22. November 2017

 0

PFM , Premiata Forneria Marconi

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Die italienischen Prog-Granden PFM sind nach einigen Umbesetzungen fleißig wie lange nicht und bringen mit „Emotional Tattoos“ nach elf Jahren ein neues Studioalbum auf den Markt. Es ist eine Doppel-CD geworden, mit jeweils elf Titeln mit italienischen beziehungsweise englischen Texten. Die neue Platte besitzt nicht ganz die Magie von Bandklassikern wie „Per un amico“ oder „L’isola di niente“. Aber es ist unverkennbar PFM!

22. November 2017

 0

ELP , Emerson Lake & Palmer

Im März 2016 beging Keith Emerson Selbstmord, neun Monate später erlag Greg Lake einem Krebsleiden. Das Prog-Urgestein ELP war auf das „P“ geschrumpft – „P“ wie Carl Palmer. Der 67-Jährige ist quicklebendig, strotzt vor Tatendrang. Er ist Nachlassverwalter der berühmten Gruppe. Er war federführend bei der Konzeption und Zusammenstellung des neuen Boxsets „Fanfare: 1970-1997“. „Es ist die letzte Fanfare, die von ELP zu hören sein wird“, sagt er. „Irgendwann muss Schluss sein mit der Vergangenheitsbewältigung. Ich möchte mich ab sofort nur noch mit meiner kreativen Zukunft beschäftigen.“

22. November 2017

 0

Asaf Avidan

Asaf Avidan ist weiß Gott kein Newcomer der Songwriterszene, aber mit seinem neuen Album „The Study On Falling“ wagt er einen Neubeginn. Das betrifft nicht nur seine Stimme, einst der von Janis Joplin zum Verwechseln ähnlich, inzwischen selbst zum androgynen Trademark avanciert, das sich einzig und allein mit dem Namen Asaf Avidan verbindet. Nie zuvor klang der israelische Barde mit dem immer noch ungewöhnlich hohen Timbre so eindringlich wie auf dieser CD. Das Thema Scheitern ist dafür nur einer von mehreren Aspekten.

22. November 2017

 0

Supersonic Blues Machine , Lance Lopez

„Californisoul“ heißt das zweite Album der Supersonic Blues Machine. Das kalifornische Bluestrio, bestehend aus Schlagzeuger Kenny Aronoff (Sammy Hagar, Paul McCartney u. a.) sowie den Songwritern Lance Lopez (Gitarre, Gesang) und Fabrizio Grossi (Bass, Produktion), ist gut vernetzt, lädt es sich doch ins Studio und auf die Bühne gerne eine illustre Musikerschar ein. Diesmal sind Eric Gales, Walter Trout, Robben Ford, Steve Lukather und Billy Gibbons mit dabei.

22. November 2017

 0

The Darkness

Obwohl die britischen Hardrocker The Darkness bisher noch kein schwaches Album abgeliefert haben, steht schon nach wenigen Durchläufen fest, dass „Pinewood Smile“ dem famosen Debüt „Permission To Land“ (2003) mindestens ebenbürtig ist. Unter den zehn neuen Songs ist kein einziger Lückenfüller, und die Attitüde und der Spielwitz der Band sind absolut mitreißend. Eine Rückkehr zur Bestform? Kann man so sagen!

21. November 2017

 0

Kalamahara , Underground

Jüngst hat das in Hamburg und Leipzig beheimatete Trio aus Schlagzeuger Alex Beyer, Gitarrist Clemens Heger und Bassist Hans-Christian Puls sein zweites Album „Greener Fields“ veröffentlicht. Darauf verbindet die Band Heavy-70ies-Gitarren-Psychedelic mit Doom, progressiven Elementen, eleganten Passagen und eingängigen Melodien. Und zwar auf so beeindruckende Weise, dass die Jungs allen Grund haben, selbstbewusst in die Zukunft zu blicken. eclipsed sprach mit Alex Beyer über die Hintergründe.

20. November 2017

 0

CD-Sampler

KOYO - Strange Bird In The Sky (5:36)
Album: Koyo (2017)
Label/Vertrieb: 88 Watt/Cargo
www.koyoband.com

Ein viel versprechender Opener, der Lust auf eine ganze Welt macht, die sich in der darauf folgenden dreiviertel Stunde offenbart. Keyboards, Drums, Gitarre und Geräusche von Vögeln verdichten sich zu einer modernen Proghymne, die sogar Porcupine-Tree-Standards durcheinanderwirbelt. Ganz großes Kino und ein noch viel größeres Versprechen. 

15. November 2017

 0

Jimi Hendrix , The Jimi Hendrix Experience

Nein, ein Ruf wie Donnerhall eilte Jimi Hendrix wahrlich nicht voraus, als er am 24. September 1966 in London an der Seite seines neuen Managers, des Ex-Animals-Bassisten Chas Chandler, aus dem Flugzeug kletterte. Doch schon wenige Monate nach seiner Ankunft war der Mann aus Seattle in aller Munde. Und zum Ende des Jahres 1967 hatte er nicht nur das Gitarrenspiel, sondern die Rockmusik insgesamt in eine neue Dimension befördert.