26. März 2015

 0

Paul Vincent , Panikorchester

Paul Vincent ist ein deutsches Rockurgestein. Seit den Sechzigerjahren aktiv, hat er den Bogen vom frühen Engagement in Beatkapellen (Park Lane) und Psychedelicbands (Missus Beastly) hin zum professionellen Wirken als Studiomusiker geschlagen. Über Kontakte zu Keith Forsey, Klaus Doldinger und Olaf Kübler war er rasch in den Musikerszenen von München und Hamburg integriert, war von 1975 bis 1980 Mitglied von Udo Lindenbergs Panikorchester. Danach spielte unter anderem auf Meat Loafs „Bad Attitude“ und Freddie Mercurys „Mr. Bad Guy“. Aus der Wolle Kriwanek Band, der er jahrelang angehörte, entwickelte sich nach Kriwaneks Tod 2003 Vincents seine Formation Vincent Rocks. Unter eigenem Namen hat Paul Vincent jetzt die Vier-CD-Box „L.O.V.E.“ vorgelegt.

26. März 2015

 0

Michael Schenker's Temple Of Rock , Scorpions

„Die Band kann bald auf eigenen Füßen stehen“, sinniert Michael Schenker. Temple Of Rock heißt nicht nur seine Gruppe, so hieß auch das Album, mit dem der heute 60-jährige Gitarrist 2011 ein neues Kapitel aufschlug. Daraus hat sich eine feste Band mit Sänger Doogie White, Gitarrist/Keyboarder Wayne Findlay und dem ehemaligen Scorpions-Rhythmusteam, Schlagzeuger Herman Rarebell und Bassist Francis Buchholz, herauskristallisiert. Der Hauptsänger des Debüts, Michael Voss (MadMax), hält als Produzent die Fäden in der Hand. Das dritte Studiowerk „Spirit On A Mission“ ist wie der Vorgänger „Bride The Gap“ (2013) im westfälischen Münster entstanden.

26. März 2015

 0

The Gentle Storm , Arjen Lucassen , Anneke Van Giersbergen

Arjen Lucassen ist hibbelig. Hochgradig nervös. Es ist Anfang Februar, und der Schlacks aus dem niederländischen Oudenbosch bereitet sich gerade auf einige Akustikkonzerte vor, die ihn in Kürze zusammen mit Sängerin Anneke van Giersbergen einmal quer durch Europa führen werden. Über acht Jahre sind inzwischen seit seinen letzten Auftritten mit Stream Of Passion ins Land gegangen, und wer Lucassen kennt, weiß, wie unangenehm, ja fast qualvoll solche Unternehmungen für ihn sind. Und so ist auch wenig verwunderlich, dass der 54-Jährige bei der unlängst angelaufenen Tour der um Frontfrau Anneke van Giersbergen zusammengestellten neuen Band The Gentle Storm nicht mit von der Partie ist. Auch der Auftritt beim „Night Of The Prog“-Festival wird ohne Lucassen vonstatten gehen.

26. März 2015

 0

CD-Sampler , Steve Hackett , Europe , The Gentle Storm , Beth Hart , Dropshard , Special Providence , The August , Black Rainbows , Papaslide , Lambert

STEVE HACKETT - The Wheel's Turning (7:23)
Album: Wolflight (2015)
Label/Vertrieb: InsideOut/Universal
www.hackettsongs.com

Wieder einmal nimmt uns der Meistergitarrist und Komponist mit auf eine ereignisreiche Reise durch verschiedene Länder und Epochen, die man so schnell nicht vergessen wird. Dass sich der einstige Genesis-Saiten-Akrobat dabei nie kopiert und dennoch immer er selbst bleibt, ist fast schon ein Wunder.

24. Februar 2015

 0

Pallas , Neoprog

Als die schottische Neoprogband Pallas 1980 aus der Taufe gehoben wurde, ahnte niemand, dass sie vier Jahre später mit ihrem Debüt „The Sentinel“ ein Werk für die Ewigkeit erschaffen würde. Mit Marillion und IQ gehörte sie zur Speerspitze dieses Genres. Ihre Konzerte waren und sind ein wahrhaft pompöses Vergnügen für die Sinne. Doch ihre Erfolgssträhne war nur von kurzer Dauer. Als der Sänger Euan Lowson die Band 1986 verließ, war zunächst Schluss.

19. Februar 2015

 0

Led Zeppelin , Jimmy Page , Robert Plant

Mitte der Siebziger hatten Led Zeppelin ihren zweiten künstlerischen Zenit erreicht und dokumentierten dies auf einzigartige Weise mit „Physical Graffiti“, dem einzigen Doppelalbum der Band. Bis heute ist es Robert Plants Lieblingsplatte mit der Gruppe, wohl auch, weil die Formation davor und danach nie ausdrucksstärker und facettenreicher gewesen ist. Am 24. Februar 1975 erschienen, war „Physical Graffiti“ die erste Platte der Rockgeschichte, die allein durch Vorbestellungen Platinstatus erlangte.

19. Februar 2015

 0

UFO

Eine ganz normale Band wird aus den einst vom Rock’n’Roll-Lifestye gebeutelten UFO wohl nie werden. Aber seit im Jahr 2003 der US-amerikanische Gitarrenhexer Vinnie Moore eingestiegen ist, sind die englischen Hardrockurgesteine auf Konsolidierungskurs. Das jüngste Album „A Conspiracy Of Stars“ ist dafür ein weiterer Beweis.

Anfangs wirkte die Zusammenarbeit von UFO mit Vinnie Moore gewöhnungsbedürftig. Auf der einen Seite war da der bodenständig auftretende Ex-Vicious-Rumours-Gitarrist, auf der anderen die berüchtigte Truppe, die – bedingt durch exzessiven Alkohol- und Drogenkonsum – kein Fettnäpfchen ausließ. Jedoch ist deren „schlagkräftiger“ Sänger Phil Mogg um einiges ruhiger geworden, und das Skandalduo Pete Way und Michael Schenker ist dauerhaft aus dem Bandgefüge entfernt worden. Way half kurzzeitig bei Ozzy Osbourne aus, aber selbst dem Madman war die endlose Feierei zu viel. O-Ton Ozzy: „Eine ganze Tour lang mit Pete mitzuhalten – das schafft kein Mensch.“

19. Februar 2015

 0

Yusuf , Cat Stevens

Acht Jahre nach seinem Comeback hat sich der Mann, der einst Cat Stevens war, mit dem kantigen, in Blues, R&B und Folkrock schwelgenden Album „Tell ’Em I’m Gone“ zurückgemeldet. Der 66-Jährige Engländer mit griechischen und schwedischen Wurzeln will dieses als Hommage an die Musik seiner Jugend verstanden wissen. Im letzten Jahr wurde Yusuf, der bei Menschen über vierzig eigentlich nur unter seinem alten Künstlernamen Cat Stevens einen Impuls auslöst, in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen. Die überfällige Anerkennung eines Musikers, der den Sound der Siebziger mit seinem einschmeichelnden Folkpop nachhaltig mitgeprägt hat. Mit seiner neuen Platte – der dritten seit seinem Comeback im Jahr 2006 – huldigt er dem Blues. eclipsed hat Yusuf in Berlin getroffen.