WOLF PEOPLE - Auferstanden aus Ruinen

23. November 2016

Wolf People

0

Im Jahr 2005 hatte Sänger und Gitarrist Jack Sharp die Idee zu Wolf People. Zusammen mit dem zweiten Gitarristen Jon Hollick, Schlagzeuger Tom Watt und Bassist Dan Davies gingen sie auf ihre musikalische Reise, auf der sie bislang mit allerlei Rock- und Folkheroen – von Jethro Tull über Fairport Convention bis hin zu Led Zeppelin und Black Sabbath – verglichen wurden. Sharp erklärt, warum die Band gerade jetzt so gut drauf ist.

eclipsed: Zunächst eine Verständnisfrage. Auch wenn ich kein stringentes Konzepte entdeckt habe: Ist „Ruins“ ein Konzeptalbum?

Jack Sharp: Einige Songs verbindet die Idee, wie eine Welt ohne Menschen funktionieren würde. Deshalb auch der Titel „Ruins“. Aber es ist keine durchgehende Geschichte und damit auch kein Konzeptalbum.

eclipsed: Immerhin zieht sich der Track „Kingfisher“ in drei Teilen durch das Album…

Sharp: Wenn es einen Song auf dem Album gibt, den ich herausgreifen würde, ist es „Kingfisher“, so dass die beiden Reprise-Teile vollauf in Ordnung gehen.

eclipsed: „Ruins“ klingt zupackender als eure bisherigen Aufnahmen. War das so geplant?

Sharp: Genauso war es, es gab definitiv einen Plan. „Ruins“ sollte ein Heavy-Rock-Album werden.

eclipsed: Weil es zu den Texten passte, sie am besten illustriert?

Sharp: Könnte man im Nachhinein behaupten, aber es war einfach so, dass sich diese Band in der letzten Zeit immer mehr dahin entwickelte. Und außerdem haben wir die Proto-Heavy-Rocker Iron Claw für uns entdeckt. Wir fanden einfach, dass kürzere Songs mit schweren Gitarrenriffs in diesem Moment einfach unser Ding sein sollten.

eclipsed: Klingt nach Bestimmung?

Sharp: Es passte nun einfach. Aber ich kann und will nicht ausschließen, dass wir auf dem nächsten oder übernächsten Album ganz anders klingen. Ich finde es langweilig, wenn die Musik einer Band vorhersehbar ist. Wolf People werden immer im Fluss bleiben. Ich glaube, wenn sich eine Band nicht mehr weiterentwickelt, macht sie keinen Sinn mehr.

Lest mehr im eclipsed Nr. 186 (12-2016/01-2017).

Kommentare

Noch keine Kommentare.

Zum Kommentieren bitte einloggen oder registrieren.