April 2017

BEATRIX PLAYERS "Magnified"

12. April 2017

Beatrix Players

Eine britische Sängerin, eine australische Pianistin (und Multiinstrumentalistin) sowie eine spanische Cellistin treffen sich in London und beschließen, gemeinsam Musik zu machen. Inspiriert von klassischen Komponisten wie Rachmaninoff und Pianoelfen wie Tori Amos erschaffen die drei jungen Frauen, die sich Beatrix Players nennen, ein mythisches Klanguniversum, das bezaubernd und mysteriös zugleich wirkt.

Weiterlesen

DEEP PURPLE "Infinite"

12. April 2017

Deep Purple

20 Studioalben in 49 Jahren – ob damit die Reise zu Ende ist, darüber sind sich die Musiker selbst noch im Unklaren. „Wir alle haben die Aufnahmesessions mit Bob Ezrin sehr genossen“, erzählt Keyboarder Don Airey und macht auf einen Umstand aufmerksam, den dieses Album ausstrahlt. Es ist ein Wohlfühlalbum.

Weiterlesen

FATHER JOHN MISTY "Pure Comedy"

12. April 2017

Father John Misty

Warum machen sich die Menschen gegenseitig das Leben zur Hölle? Warum ist das menschliche Dasein eine absurde Komödie? Diese Fragen werden auf „Pure Comedy“, dem dritten Album von Father John Misty alias Josh Tillman, aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Dafür verschmilzt der ehemalige Fleet-Foxes-Schlagzeuger miteinander autobiografische Storys, Anspielungen auf antike Mythen und witzig-bissige Kommentare zur gesellschaftspolitischen Lage in den USA.

Weiterlesen

KAIRON; IRSE! "Ruination"

12. April 2017

Kairon Irse

Sein Name ist genauso verschroben wie seine Musik: der finnische Vierer Kairon; IRSE! nimmt uns auf seinem zweiten Longplayer („Usubasajuba“ war nur bei Bandcamp hochgeladen) mit auf eine kuschelige Zeitreise in die 1960er/70er. Ähnlich wie vor zwei Jahren Needlepoint erwecken auch sie die gute alte Canterbury-Zeit zu neuem Leben und verpassen ihr mit modernen Stilelementen frischen Schwung.

Weiterlesen

NOVA COLLECTIVE "The Further Side"

12. April 2017

Nova Collective

Die Nebenprojekte von Between The Buried And Me-Bassist Dann Briggs gehören zu den eher außergewöhnlichen Veröffentlichungen von Metal Blade. Bereits Trioscapes abgefahrener Mix aus Free Jazz, Fusion und Prog passte mit der Besetzung Bass, Saxofon bzw. Flöte und Schlagzeug so gar nicht ins Angebot der traditionsreichen Metalschmiede. Qualitativ und stilistisch steht Briggs‘ neuestes Instrumentalprojekt dem in nichts nach.

Weiterlesen

PONTIAK "Dialectic Of Ignorance"

12. April 2017

Pontiak

„Dialectic Of Ignorance“, das achte Album der US-amerikanischen Band Pontiak, ist eine Steilvorlage zum langsamen, aber umso wuchtigeren Headbangen. Wer bei den hier versammelten acht Tracks nicht in einen gemächlichen Ganzkörper-Groove verfällt, für den müssen die Tore der Wahrnehmung fest verschlossen sein.

Weiterlesen

STEVE HACKETT "The Night Siren"

12. April 2017

Steve Hackett

In Zeiten von Terror, Abschottung und populistischer Hetze sind Zeichen von Völkerverständigung, Hoffnung, Mitgefühl und Menschlichkeit umso wichtiger. „The Night Siren“ ist so ein Zeichen. Das 25. Soloalbum des ehemaligen Genesis-Gitarristen beschäftigt sich mit den Folgen von Krieg und den Nöten von Vertrieben. Gleichzeitig bringt es Musiker der verschiedensten Kulturkreise zusammen.

Weiterlesen

SUN KIL MOON "Common As Light And Love Are Red Valleys Of Blood"

12. April 2017

Sun Kil Moon

15 Jahre ist es schon wieder her, dass Sun Kil Moon in San Francisco aus den Red House Painters hervorgegangen ist. Nacht acht Alben unter eigenem Logo und weiteren in Kollaborationen hat das variable Kollektiv um Mark Kozelek mit dem neuen Doppelalbum seine bislang eindrucksvollste Arbeit vorgelegt. Auf ähnliche Weise wie Nick Cave, die Tindersticks oder Kurt Wagner auf ihren neuesten Platten verlegt sich Sänger Mark Kozelek auf eine Art Prosagesang, der haarscharf an der Spoken-Word-Performance vorbeischrammt.

Weiterlesen

THE MAGNETIC FIELDS "50 Song Memoir"

12. April 2017

The Magnetic Fields

Als Stephin Merritt unter seinem Projektnamen The Magnetic Fields 1999 das Album „69 Love Songs“ ankündigte, hielten dies viele zunächst für einen Publicity-Gag. Tatsächlich erwies sich die Platte als ein Meisterwerk des subtilen Liedguts. Peter Gabriel coverte sogar „The Book Of Love“. Nun holt Merritt, gerade 50 geworden, zum nächsten großen Schlag aus.

Weiterlesen