LUCIFER’S FRIEND - Die älteste Hobbyband der Welt

31. Juli 2019

Lucifer's Friend

LUCIFER’S FRIEND - Die älteste Hobbyband der Welt

Lucifer’s Friend könnten nächstes Jahr ihr 50. Bandjubiläum feiern. Auch wenn sie sich 1970 gegründet haben, wäre das allerdings etwas an den Haaren herbeigezogen, denn die überwiegende Zeit während der letzten fünf Jahrzehnte war die deutsch-englische Truppe inaktiv. Seit etwa vier Jahren ist sie allerdings wieder aus dem Schlaf- in den Wachmodus gewechselt und hat gerade mit „Black Moon“ ein eindrucksvolles Hardrockalbum herausgebracht.

Als 1970 aus der Band Asterix mit dem Einstieg von John Lawton Lucifer’s Friend wurde, ging es nicht darum, eine Truppe zusammenzustellen, die ständig auf Tour sein würde. Der Hamburger Gitarrist Peter Hesslein, der neben Lawton der Motor der Band war, machte sich zum Beispiel als Produzent der ersten drei Alben von Marius Müller-Westernhagen einen Namen und spielte im James Last Orchester ebenso wie in Udo Lindenbergs Panikorchester. Lawton selbst war bis zu seinem Einstieg bei Uriah Heep 1976 bei den Les Humphries Singers und bezeichnete Lucifer’s Friend stets als sein Hobby. Die fünf bis dahin entstandenen Alben waren stilistisch sehr unterschiedlich. Während das Debüt 1971 sehr heavy ausfiel, waren die folgenden experimenteller und progressiver. Nach drei weiteren Platten – Mike Starrs hatte zwischenzeitig die Nachfolge von Lawton am Mikro angetreten – wurde das Bandprojekt 1982 begraben. 1994 gab es ein kurzes Intermezzo von Hesslein und Lawton mit Lucifer’s Friend II und dem Album „Sumo Grip“. Danach sollte es aber weitere zwanzig Jahre dauern, bis sich die beiden entschlossen, gemeinsam mit dem Gründungsmitglied Dieter Horns am Bass Lucifer’s Friend erneut zu reaktivieren. „Black Moon“ ist seitdem das dritte Studioalbum.

eclipsed: Da Peter Hesslein zurzeit krankheitsbedingt für Konzerte ausfällt, wird „Black Moon“ ganz in alter Lucifer’s-Friend-Tradition ein Studioprojekt bleiben?

John Lawton: Wenn Peter wieder auf dem Damm ist, planen wir schon, wieder live zu spielen. Aber du hast Recht, Lucifer’s Friend war im Grunde genommen immer eine Band, deren Aktivitäten sich im Studio abspielten.

eclipsed: Also seid ihr immer noch eine Hobbyband?

Lawton: Ja, aber jetzt nicht mehr, weil wir andere musikalische Brotjobs haben, sondern aus Altersgründen.

eclipsed: Extensive Tourneen wird es von dir nicht mehr geben, egal ob mit Lucifer’s Friend oder einem anderen Projekt?

Lawton: Ich werde im Juli 73, da will ich diese Strapazen nicht mehr. Auf der anderen Seite muss ich zugeben, dass ich mit meiner Stimme nicht mehr so in die hohen Tonlagen komme. Das klappt nach einem ausgeruhten Tag im Studio immer noch gut, und für ein, zwei Konzerte dürfte das auch kein Problem sein, aber über eine komplette Tour würde das nicht mehr gehen.

Black Moon

Lest mehr im aktuellen Heft ...