Synthie-Pop-Spezialist HOWARD JONES setzt mit seinem neuen Album auf Optimismus

22. September 2022

Howard Jones

Synthie-Pop-Spezialist HOWARD JONES setzt mit seinem neuen Album auf Optimismus

Der DIY-Ansatz des Punk und die Entwicklung hin zu bühnentauglichen polyphonen Synthesizern und Drum Machines bereiteten den Boden. Donna Summers Hit „I Feel Love“, Cat Stevens’ Synthesizer-Texturen auf „Izitso“ (beide 1977) und natürlich die Elektroniker selbst, der visionäre Electro Pop Kraftwerks generell oder Jean Michel Jarres „Oxygène“ (1976), waren Vorläufer. Ultravox („Hiroshima Mon Amour“, 1977), Human League („Being Boiled“, 1978), Tubeway Army mit Gary Numan („Are ‚Friends‘ Electric?“, 1979) und OMD („Electricity“, 1979) waren die erste Welle von Synthie-Pop-Künstlern, dem elektronischen Arm des New Wave.

Als Howard Jones diese Bühne betrat („What Is Love?“, 1983) hatten andere wie Visage, Thomas Dolby, The Buggles, die Eurythmics, die Simple Minds und Depeche Mode den Siegeszug bereits in Angriff genommen.  Jones bereicherte das Genre jedoch mit cleveren Produktionen, die ersten beiden Platten gemeinsam mit Produzent Rupert Hine („Human’s Lib“, 1984 und „Dream Into Action“, 1985) sind wie die Hits „No One Is To Blame“ oder „Things Can Only Get Better“ Klassiker. Bis heute ist er dem Stil, der ab Mitte der Achtziger an Bedeutung verlor, treu geblieben. „Viele orientieren sich auch heute noch an uns, der Electro-Pop-Stil hat sich im Grunde nur weiterentwickelt.“ Und bereut er es, in einem völlig veränderten Musikmarkt keine Hit-Singles mehr zu haben?

Howard Jones - I Believe In You (Lyric Video)

Lest mehr im aktuellen Heft ...