Musik für Träumer - Mit ihrem neuen Album bitten die TINDERSTICKS zur tiefenentspannten Realitätsflucht

Zugegeben: Die Briten sind schon ein merkwürdiger Haufen – seit nunmehr 24 Jahren und zehn Alben loten sie sämtliche Bereiche der gepflegten, wohltemperierten Popmusik aus, verweigern sich dem gemeinen Kommerzdenken der Musikindustrie und wechseln ihre Besetzung genauso oft wie ihre Plattenfirmen – nämlich nach fast jedem Album/Tour-Zyklus. Hatten sie sich zu Beginn dieser Dekade ausschließlich mit Instrumental-Soundtracks und Auftragsarbeiten für Museen befasst, so legen sie nun einen neuen Tonträger namens „The Waiting Room“ vor...

„Ich mag mich gern als älteren Herrn“ - Ein hoffnungsfroher PHIL COLLINS zwischen Reissues und Konzertplänen

Royal Garden Hotel, London, früher Abend an einem regnerischen, stürmischen Tag Ende Januar. Das Team von Phil Collins hat zwei etwas karge Konferenzzimmer ohne Tageslicht im Untergeschoss für Interviews mit europäischen Medien gemietet. Der Weltstar, der im letzten Herbst eine schwere Rückenoperation hatte, geht am Stock, der rechte Fuß steckt in einer Schiene und ist noch nicht wieder richtig zu gebrauchen.

Bereit, die Welt zu erobern - PRISTINE wollen richtig durchstarten

Die Retro-Rock-Welle hat auch das beschauliche Tromsø im Norden Norwegens erreicht: Spätestens seit Januar 2012, als Pristine ihr Debütalbum „Detoxing“ veröffentlichten, dem 2013 „No Regret“ folgte. Die Band um Sängerin Heidi Solheim hat sich ganz dem Früh-70er-Jahre-Sound verschrieben – und hierbei speziell dem Blues Rock. Wie gekonnt Pristine dabei zu Werke gehen, belegt der Ritterschlag „Blues Rock at its best“ durch die amerikanische „Blues Rock Review“.

Music From Time And Space Vol. 60

SPIDERGAWD - No Man’s Land (3:52)
Album: III (2016)
Label/Vertrieb: Crispin Glover/Stickman/Soulfood
www.spidergawd.no

Spidergawd waren von Anfang an mehr als nur ein Motorpsycho-Nebenprojekt, selbst wenn die Hälfte des Quartetts aus dem norwegischen Trondheim aus Motorpsycho-Mitgliedern (Bent Saether am Bass und Kenneth Kapstad an den Drums) besteht. Spidergawd sind ein eigenständiges Vehikel, so beim furiosen „No Man’s Land“.

R.I.P. DAVID BOWIE - Blackstar is beautiful

Als David Bowie 2013 nach knapp zehnjähriger Pause sein Comebackwerk „The Next Day“ veröffentlichte, war dies eine mittlere Sensation. Der Mann, der wie kein anderer Rockkünstler neue Strömungen aufsaugte und eigene Trends setzte, klang darauf noch mal wie ein Junger. Nur drei Jahre später fabrizierte der britische Wahl-New-Yorker ein weiteres Album, das gleichzeitig sein Abschiedswerk werden sollte. „★“ (gesprochen: Blackstar) wird von einem ebenso minimalistischen wie markanten Cover geziert, dem ersten, auf dem der Künstler nicht selbst zu sehen ist. Unter dem schwarzen Stern tummeln sich fünf kryptische Zeichen – die bei genauem Hinsehen den Namen BOWIE ergeben.

DREAM THEATER - Der Traum vom großen Theater

Überwältigend! Zwar standen Dream Theater noch nie in dem Ruf zu kleckern, aber was sie mit „The Astonishing“ vorlegen, ist nun wirklich ein gewaltiges Opus, ein Konzeptalbum in zwei Akten. Es ist der Versuch der New Yorker Progressive-Metal-Fürsten, ein Werk zu erschaffen, das die Band und ihre Musiker überdauern wird. Entsprechend motiviert sind die Macher John Petrucci und Jordan Rudess sowie Sänger James LaBrie, ihre neue Platte anzupreisen.

WITCHCRAFT - Atmosphärisches Hexenwerk

Mit ihrem fünften Album „Nucleus“ ist Witchcraft ein erstaunlicher Wurf gelungen, der von uns in der letzten Ausgabe mit dem Titel „Album des Monats“ belohnt wurde. Denn die Band aus dem mittelschwedischen Örebro setzt nicht (mehr) nur auf die Retro-Doom-Keule, sondern sie verwebt Einflüsse von Led Zeppelin über Captain Beyond und Jethro Tull bis zu Witchfinder General oder Pentagram zu einem berauschenden, atmosphärischen Siebzigersound.

FLEETWOOD MAC - Ausweg aus dem Erfolg

Es war eine verdammt schwere Geburt: Was sollte auf „Rumours“, das hochgelobte, in astronomischen Stückzahlen verkaufte, Grammy-dekorierte Album aus dem Jahr 1977 noch folgen? Fleetwood Mac gaben die Antwort zwei Jahre später mit der Doppel-LP „Tusk“ – kommerziell nicht so erfolgreich wie der Vorgänger, bot sie eine Reihe experimenteller Ansätze, die überwiegend dem musikalischen Ideenreichtum Lindsey Buckinghams entsprangen.