Tags

KATE BUSH - Versuchsobjekt Popmusik

30. November 2018

KATE BUSH - Versuchsobjekt Popmusik

Kate Bush, im Juli 60 geworden, ist eine der innovativsten, experimentierfreudigsten und einflussreichsten Künstlerinnen der Popgeschichte. Ihre Karriere ist geprägt von unorthodoxen Entscheidungen, dem Drang nach künstlerischer Freiheit und gleichzeitig vom Bedürfnis, sich der Öffentlichkeit zu verschließen. Die englische Künstlerin ist verschroben, sie hat die Grenzen der Popmusik verschoben und gesprengt und dabei trotzdem ein Gefühl für die Verkaufbarkeit ihrer Musik bewahrt. Anlässlich des Re-Release ihres Gesamtwerks betrachten wir das experimentelle Moment der Catherine Bush, CBE.

eclipsed Nr. 136 / 12-2011 - 1-2012

11. April 2014

KATE BUSH Willkommene Überproduktion Zwölf Jahre – sechs Jahre – sechs Monate: Wer hätte gedacht, dass die Pausen zwischen den musikalischen Lebenszeichen der Kate Bush kürzer statt länger werden? Fakt ist, dass Kate Bush endlich unabhängig ist und arbeiten kann, wie sie will. „Fish People“, ihr eigenes Label, macht möglich was bislang unmöglich schien – zwei herausragende Alben der wundersamen Tonkünstlerin in einem Jahr. JETHRO TULL 40 Jahre „Aqualung“ Vor 40 Jahren veröffentlichten Jethro Tull mit „Aqualung“ ihr aus musikhistorischer Sicht relevantestes Album. Steven Wilson hat jetzt die alten Aufnahmen für die Jubiläumsausgabe auf Vordermann gebracht – wofür ihn Tull-Chef Ian Anderson in den höchsten Tönen lobt.

eclipsed Nr. 132 / 7/8-2011

11. April 2014

MYTHOS MONTREUX Musiker-Defilee am Genfer See Montreux – diese acht Buchstaben haben in der Welt der Musikfestivals einen beinahe sakralen Klang. Man muss nicht betonen, man sei auf dem Montreux Jazz Festival aufgetreten. Es reicht dieses eine Wort: Montreux. Wir spüren in dieser Ausgabe dem Mythos Montreux nach: mit einem Special zur Geschichte der genreübergreifenden Veranstaltungsreihe, mit einem Interview mit Festivalgründer und -leiter Claude Nobs sowie mit einer DVD mit Höhepunkten aus vier Jahrzehnten Montreux. DIE GESCHICHTE DES PROGRESSIVE ROCK, Teil 3 Nordamerika/Szeneportrait: Progmetal Auf der dritten Etappe unserer Reise durch die Geschichte des Progressive Rock machen wir in Übersee Station. Dort traf die Kunde von der neuen Musik mit etwas Verspätung ein. Jedoch rechtzeitig genug, um in den Siebzigern noch ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Von Nordamerika nahm auch eine Mutation des Progressive Rock seinen Ausgang: Bis heute stammen die wichtigsten Progmetal-Bands aus den USA.

eclipsed Nr. 115 / 11-2009

10. April 2014

PINK FLOYD 30 Jahre „The Wall“ Nach den fetten Jahren des Rock herrschte Ende der Siebzigerjahre ein Gefühl der Krise, der Ernüchterung und Ausgelaugtheit. In dieses Klima hinein platzierten Pink Floyd ihr großspurigstes Projekt. Ein Zeichen beispielloser Arroganz? Sinnbild des fortschreitenden Realitätsverlusts im Rockadel? Oder war das vor dreißig Jahren veröffentlichte Konzeptwerk „The Wall“ im Gegenteil eine hellwache Zeitkritik? Spurensuche zum Jubiläum. GENESIS Gimme live! „That was an unaccompanied bass pedal solo from Michael Rutherford… This ist the ‚Musical Box‘.“ Wohl jeder Fan der Frühphase von Genesis kann diese Worte der Platte zuordnen, auf der sie ertönen. „Genesis Live“ – natürlich! Genesis live ist auch das Motto der vierten Box mit Alben der berühmten Band. Tony Banks und Steve Hackett berichteten uns, was es mit dem CD/DVD-Set und der Liveband Genesis auf sich hat.

eclipsed Nr. 78 / 12-2005 - 1-2006

09. April 2014