MAREK ARNOLD’S ARTROCK PROJECT - Solowerk mit 50 Helfern

Knapp zweieinhalb Jahre intensiver Arbeit liegen hinter Keyboarder und Saxofonist Marek Arnold. Für sein „Artrock Project“ hat er eine riesige Schar von illustren Musikern (nicht nur) der Prog-Welt zusammengetrommelt – ein hierzulande so noch nicht da gewesenes Unterfangen.

Marek Arnold ist es gewohnt, Alben zu promoten – immerhin ist er festes Mitglied in nicht weniger als vier Bands. Ein Soloalbum war bisher allerdings noch nicht darunter – wobei diese Bezeichnung im Falle des „Artrock Project“ auch etwas irreführend ist, schließlich wirken daran um die 50 Gastmusiker mit. Wie es dazu kam, mit wem er außerdem gerne mal zusammenarbeiten würde und warum ihm in der Produktionsphase fast der Kopf geplatzt wäre, erzählte er im Interview.

eclipsed: Wie kam es überhaupt zu diesem Projekt?

PJ HARVEY - Die Geister der Kindheit

Polly Harvey hat ein Album über ihre Kindheit aufgenommen, das viele Elemente des Filmgenres Folk Horror in sich trägt (siehe Kasten), weil es über eine Schwellenerfahrung berichtet, die eine Verbindung zwischen dem Verlust der kindlichen Unschuld und der verlorenen Bindung zur Natur herstellt. Hierbei steht sie durchaus in der Tradition ihrer letzten Werke, vor allem bezüglich des Rekurses auf den Mythos vom alten, verlorenen Albion, der auf ihrem Meisterwerk „Let England Shake“ im Mittelpunkt steht. Wurde das mythische Bild jenes sagenumwobenen Britanniens dort noch in den zeitgenössischen Brexit-Diskurs eingewoben, so verlagert sich das neue Album vollständig ins Subjektive, Innere, Private.

VANJA SKY - „Es fühlt sich alles derzeit nach Aufbruch an!“

2018 ging sie auf der „Blues Caravan“-Tour zwischen den etablierten Bluesrockern Mike Zito und Bernard Allison als Küken fast ein wenig unter. Fünf Jahre später würde sie auf Augenhöhe für mehr Spannung sorgen, wie ihr Album „Reborn“ nun eindrucksvoll beweist. Vanja Sky erweitert ihr Stilspektrum um gleich mehrere Rock- und Pop-Facetten und ist damit dem Bluesrock-Genre fast schon entwachsen.

THE SUN OR THE MOON - Einatmen, ausatmen, dann klappt es schon!

Schon auf dem 2021 Debüt „Cosmic“ haben The Sun Or The Moon einen famosen Mix aus Space Rock, Psychedelic und Artrock hingelegt. Mit dem Nachfolger „Andromeda“ steigert das Quartett aus Mainz die Qualität noch mal. 

The Sun Or The Moon haben sich 2019 in Mainz gegründet und wurden alsbald von der Pandemie ausgebremst, schafften es aber doch 2021 ihr Debüt „Cosmic“ zu veröffentlichen. Nach einem Besetzungswechsel an der Gitarre bestehen The Sun Or The Moon nun aus Susanne Schneider (Keyboards), Frank Incense (Gesang, Bass, Gitarre, Synthesizer), Markus Weber (Gitarre) und Niclas Ciriacy (Schlagzeug, Percussion). Sänger Frank Incense gab eclipsed Auskunft über die Hintergründe zur Band und zum neuen Album „Andromeda“.

eclipsed: Stellt euch bitte mal vor: Wie seid ihr musikalisch groß geworden? Wie habt ihr euch kennengelernt? Wie kam es zur Gründung von The Sun Or The Moon?

DICE - Versprochen ist versprochen!

Die deutsche Artrock-Band DICE funktioniert wie ein Uhrwerk. Jahr für Jahr veröffentlicht die Band um Sänger/Keyboarder/Bassist/Rhythmusgitarrist Christian Nóvé ein neues Album – und das schon seit 1997. Und auch ihrem Stil bleiben DICE treu: Artrock, der dem Klang der 70er Jahre gewidmet ist und aus dem man Genregrößen wie Pink Floyd und Eloy heraushören kann. Das ist auch auf dem neuen „Chronicles Of The Last Self Thinkers“ so. Dem 25. Studioalbum der Band.

THE FLOWER KINGS - Im Namen der Demokratie

Seit sich die Flower Kings im Jahr 2018 reformierten, sind die schwedischen Vorzeige-Progger wieder schwer aktiv. Nach „Waiting For Miracles“, „Islands“ und „By Royal Decree“ präsentieren Bandboss Roine Stolt und seine Mannen mit „Look At You Now“ das vierte Album innerhalb von nur vier Jahren. Dieses bietet die gewohnte Mischung aus hochmelodiösen Retro-Prog-Songs, die auch mal verspielt oder jazzrockig daherkommen. An Ideen scheint es der Band jedenfalls nicht zu mangeln, wobei Roine Stolt wie immer die Zügel in der Hand hält, aber auch gerne das Urteil seiner Bandkollegen akzeptiert, wenn diese einen Song für besonders gelungen halten. 

ØRESUND SPACE COLLECTIVE - Das große Stelldichein in Portugal

Das Øresund Space Collective hat ein neues Album am Start: Die Doppel-CD bzw. Doppel-LP „Everyone Is Evil“. Wie üblich beim dänisch-schwedischen Musikerkollektiv ist es ein randvoller, improvisierter, spacig-psychedelischer Trip durch Raum und Zeit. Doch eines ist anders: Nicht in der skandinavischen Heimat, sondern im sonnigen Süden hat das ØSC das Album aufgenommen. Und dabei jede Menge Musikerkollegen eingeladen.

FUZZ SAGRADO - Zurück zu den Anfängen

Die Lust am Musikmachen war Chris Peters in der letzten Zeit mit seiner alten Band Samsara Blues Experiment fast vergangen. Im XXL-Interview erzählt er, wie sein Umzug nach Brasilien und das Leben auf dem Lande bei tropischen Temperaturen seine Kreativität geradezu beflügelt haben. 

eclipsed: Chris, wie gestalteten sich die Arbeiten am neuen Album „Luz e Sombra“?