Khebez Dawle خبز دولة Flucht als Tournee: Die Odyssee einer syrischen Artrockband

Die Welt verändert sich und mit ihr die Musik. Wir leben in einem neuen Zeitalter der Migration. Im Herbst 2015 ist in Berlin die syrische Artrockformation Khebez Dawle angekommen. Ihr psychedelischer, gleichzeitig kraftvoll intellektueller Rocksound ist vertraut anders. eclipsed traf die Gruppe in Berlin und ließ sich die schier unglaubliche Geschichte ihres Wegs aus einem vollkommen destabilisierten Land durch halb Europa nach Deutschland erzählen.

ENGLAND - Endlose Odyssee

Mit dem brillanten Debütalbum „Garden Shed“ legte die Formation England im Jahr 1977 eine echte Symphonic-Prog-Perle vor. Doch obwohl die Gruppe kompositorisch in derselben Liga wie Genesis und Yes spielte, zerfiel sie nur kurze Zeit später. Umso schöner, dass „Garden Shed“ nun als vorbildlich gestaltete Neuauflage erscheint.

PIOTR GRUDZIŃSKI - 15.3.1975 - 21.2.2016

Die polnischen Progressive Rocker Riverside trauern um ihr Gründungsmitglied Piotr Grudziński. Freunde, Fans und Musikerkollegen reagierten bestürzt über den überraschenden Tod des gefeierten Gitarristen. Mike Borrink hatte Grudziński mehrfach interviewt und dabei als sehr einfühlsamen Künstler und Menschen kennengelernt. In einem sehr persönlichen Text nimmt er Abschied.

Nachgebessert - Drei FISH-Alben kommen in opulenter Ausstattung wieder auf den Markt

Nach dem Streit mit seinen Plattenfirmen EMI und Polydor entschloss sich Fish zu einem mutigen Schritt: Er gründete 1994 mit Dick Bros. kurzerhand sein eigenes Label, mit dem er jedoch Schiffbruch erlitt. Die Alben, die der schottische Sänger zwischen 1997 und 2003 veröffentlichte, sind geprägt von einem ständigen, unfreiwilligen Wandel: Wechselnde Plattenfirmen und wechselnde Songwriter machten es Fish, der ja selbst kein Instrument beherrscht, schwer, seinem Kurs zu folgen. All dies hat er in den ausführlichen Essays zu den jetzt erscheinenden Re-Releases „Sunsets On Empire“, „Raingods With Zippos“ und „Fellini Days“ dokumentiert. Einiges wollten wir jedoch noch genauer wissen.

The Art Of Sysyphus Vol. 86

JOE BONAMASSA - Mountain Climbing (5:42)
Album: Blues Of Desperation (2016)
Label/Vertrieb: Provogue/Mascot Label Group/Rough Trade
www.jbonamassa.com

Auch wenn der Meister hier eher stilvoll denn ausschweifend in Erscheinung tritt, so bündelt „Mountain Climbing“ doch auf perfekte Weise alle Qualitäten von Bonamassas zwölftem Studioalbum „Blues Of Desperation“: Bissiges Songwriting, mächtiger Groove und erdige Gitarrenklänge veredelt von einer Top-Produktion.

GENESIS - 40 Jahre „A Trick Of The Tail“

Natürlich war es ein Wagnis: Genesis ohne Peter Gabriel, ohne seinen herausragenden Sänger und Texter, ohne seinen Frontmann und vermeintlichen Vordenker? Das war schwer vorstellbar anno 1975, als die fünf Engländer gerade mit ihrem ebenso großspurigen wie großartigen Konzeptwerk „The Lamb Lies Down On Broadway“ durch die USA und Europa tourten. In relativ kurzer Zeit mussten Tony Banks, Michael Rutherford, Phil Collins und Steve Hackett mit der neuen Situation klarkommen. Doch während die britische Musikpresse bereits Nachrufe auf Genesis schrieb, spielten sie ein Album ein, das das erfolgreichste ihrer bisherigen Karriere werden sollte: „A Trick Of The Tail“.

WOLFMOTHER - Eine Schippe mehr

Zehn Jahre ist es her, dass eine junge Band aus Australien den Thron im Heer junger Retro-Rocker eroberte. Am Debütalbum von Wolfmother kam 2005 kein Rockfan vorbei, so infektiös wirkte ihr groovemächtiger Riff-Rock der Bauart Black Sabbath und Led Zeppelin. Jetzt legt Wolfmother-Chef Andrew Stockdale das vierte Album vor und präsentiert sich darauf in feiner Form.