Die Floyd-Tributeband ECHOES glänzt auf neuem Livemitschnitt mit hochkarätigen Gästen

Über Sinn und Unsinn von Tributebands wurde auch in diesem Magazin schon mehrfach diskutiert. Und dann veröffentlichten Echoes „Barefoot To The Moon“ mit akustischen Versionen von Pink-Floyd-Klassikern, die jede Diskussion ad absurdum führten. Seine Originalität und Spielfreude, seinen Charme und Witz machen diesen Livemitschnitt zu einem Meisterstück. Das war 2015. Nun stellt der erfolgreichste deutsche Floyd-Tribute seine zweite DVD/Blu-ray/2CD vor: „Live From The Dark Side“, aufgezeichnet im vergangenen Jahr beim „Rock Of Ages“-Festival.

The Art Of Sysyphus Vol. 102

THE WHO - Drums & Drugs: Die letzten Jahre des Keith Moon

Die Geschichten über seine Ausraster und Eskapaden stimmen nicht alle. Das fängt schon mit dem Geburtsdatum an. Über Jahrzehnte hinweg galt der 23. August 1947 für Biografen, Journalisten und Musikerkollegen gleichermaßen als Fakt – weil es von Moon selbst verbreitet wurde. Erst der britische Journalist Tony Fletcher fand 1998 für sein 750 Seiten starkes Werk „Dear Boy – Das explosive Leben des Keith Moon“ heraus, dass Moon exakt ein Jahr älter war: eine von vielen Geschichten, die der Musiker erfunden oder so ausgeschmückt hatte, dass der Wahrheitsgehalt oft nur noch zu erahnen war.

THE NEAL MORSE BAND - Perfektionisten wider Willen

Ein prächtig gelaunter Neal Morse, der gerade die Keyboards für das dritte Flying-Colors-Album aufnimmt, erläutert eclipsed die Hintergründe von „The Great Adventure“. Dabei verschweigt er nicht, dass der Entstehungsprozess – ähnlich wie bei „Snow“ – bisweilen sehr mühsam war. Was allerdings nicht heißen soll, dass es Morse & Co. an Songs mangelte. Tatsächlich gibt es noch weitere 45 Minuten Material, die gar nicht verwendet wurden.

eclipsed: In der Presseinfo war zu lesen, dass ihr gar nicht vorhattet, ein weiteres Konzeptalbum zu schreiben. Und schon gar nicht eine Fortsetzung von „The Similitude Of A Dream“. Warum eigentlich nicht?

QUEENSRŸCHE - Der Vorteil des Urteils

Es gibt einige offene Fragen und gleichzeitig ein paar nicht ganz eindeutige Antworten, wenn man sich noch sechs Jahre nach Tates Ausstieg mit einem Queensrÿche-Musiker unterhält. Damit keine alte Wunden aufgerissen werden, sprachen wir nicht mit dem nach dem Ausstieg von Tate zum Sprachrohr aufgestiegenen Gitarristen Michael Wilton, sondern mit Ex-Crimson-Glory-Mitglied Todd La Torre, der als neuer Frontmann beim überschaubar gewordenen Queensrÿche-Publikum gut ankommt. Seine Stimme variiert bei den älteren Songs nur um wenige Nuancen gegenüber der von Tate. Außerdem hat er die Band wieder zu dem Sound geführt, mit dem sie Anfang der Achtziger zu einer der ersten Progmetalbands wurden. Wobei ihr Hauptaspekt damals auf Metal lag. Doch nach und nach verfolgten der neben Wilton zweite Gründungsgitarrist Chris DeGarmo und Tate einen Weg, der weg vom von Iron Maiden beeinflussten Anfangssound führte. „The Verdict“ stellt vieles wieder vom Kopf auf die Füße.

MOTORPSYCHO - The music never stops

Neues Album, neues Glück? Auf Norwegens Dauerrocksensation Motorpsycho trifft dies nicht zu. Eigentlich ist es ganz egal, welchen Song von welchem Album sie spielen – wichtig ist dieses spezielle Motorpsycho-Feeling, das noch lange trägt, nachdem der letzte Ton verklungen ist. Einflüsse der 60er-, 70er- und 90er-Jahre, Beach Boys, Deep Purple, Hendrix, John Coltrane, Miles Davis – all das türmt sich in ihrem Sound seit 30 Jahren zu einem einzigen Aufschrei. Gitarrist Hans Magnus Ryan und Bassist Bent Sæther sind von Anfang an dabei. Die Schlagzeuger haben zwar öfter mal gewechselt, aber jeweils erheblich zum Sound der Band beigetragen. Einige Tage nach ihrem Jubiläumsauftritt in Oslo im Dezember 2018 ist Sæther zu einem Gespräch anlässlich des neuen Albums „The Crucible“ bereit.

eclipsed: Viele Bands haben eine Diskografie, Motorpsycho haben ein Universum.

XXL-Interview: JOHN MAYALL - Der Bluesdienstleister

Blues! Etwas anderes hat den Briten mit Wohnsitz Los Angeles nie interessiert. Seit 56 Jahren hegt und pflegt er diese musikalische Spielart nach allen Regeln der Kunst, gilt wahlweise als Koryphäe, Institution oder Gralshüter, war Sprungbrett für viele berühmte Kollegen – und denkt zum Glück gar nicht daran, auf seine alten Tage noch etwas anderes zu machen. Marcel Anders hat den Altmeister zur Veröffentlichung seines mittlerweile 36. Albums gesprochen.

eclipsed: John Mayall, „Nobody Told Me“ ist im 606 Studio von Dave Grohl entstanden.

John Mayall: Das stimmt.

eclipsed: Da er oft dort abhängt und gerne mit anderen Künstlern jammt: Hast du ihn persönlich getroffen?

TINARIWEN, TAMIKREST, TOURÉ & CO. - Archaischer Wüstenblues: Musik aus Mali

Tinariwen und Tamikrest, zwei Tuaregbands aus Mali, touren um die Welt. Gekleidet in ihre traditionellen Gewänder, mit Turban oder Chèche auf dem bzw. um den Kopf und Gitarren in der Hand spielen sie eine staubtrockene Musik, die für ein westliches Publikum einen exotischen Reiz verströmt. Doch sie sind nur die Spitze der Sanddüne.

„Als ob man einem Tropfen lauscht, der in einen tiefen Brunnen fällt“, umschrieb Robert Plant seine Empfindung, als er erstmals die Musik von Tinariwen hörte. 2003 stand er gemeinsam mit der Band aus Mali auf der Bühne des „Festival au Désert“. Der Livemitschnitt des Wüstenevents zog weltweit in die World-Music-Charts ein. Es war die Initialzündung und ein Grundstein für die Vitalität der heutigen Musikszene in Mali und der Aufmerksamkeit, die sie weltweit erregt. Tinariwen sind heute gewiss nicht die einzige renommierte Band aus Mali und sie waren auch ganz sicher nicht die erste.