Lost in Music - STEVEN WILSON kommt mit neuer EP und Tour und hat das nächste Album schon im Hinterkopf

Pünktlich zum Start des nächsten Abschnitts der „Hand. Cannot. Erase.“-Tour hat Steven Wilson seine Schatulle geöffnet und sechs bislang unveröffentlichte Songs der letzten Aufnahmesessions veröffentlicht. „4½“ lautet der Titel des offiziell als EP bezeichneten Release.

The Art Of Sysyphus Vol. 85

WITCHCRAFT - The Outcast (edit) (4:57)
Album: Nucleus (2016)
Label/Vertrieb: Nuclear Blast/Warner
www.nuclearblast.de  

Die Zeiten in denen man Witchcraft Stempel wie Doom oder Stoner aufdrücken konnte, sind ab “Nucleus” vorbei. Die Schweden haben ein Album geschaffen, dass stilistisch so vielfältig ist, wie detailverliebt. Das ist Retro und modern zugleich. Das Album des letzten Monats ist eine Platte zum Hineinverlieben!

MERCURY REV - Im Dienste der Romantik

eclipsed: Die große Überraschung ist ja zunächst, dass es nach sieben Jahren überhaupt eine neue CD von Mercury Rev gibt. Anfänglich klingt sie ganz anders als frühere Platten von euch, aber bei jedem weiteren Hören kommt der Mercury Rev-Sound besser zum Tragen ...

Jonathan Donahue: Die Platte kam zu uns. Wir haben in den sieben Jahren seit der letzten CD unablässig gespielt und waren auf Tour. Aber wir leben in den Bergen und haben ein anderes Zeitgefühl als im Musikgeschäft üblich. Sieben Jahre sind in der Musikwelt eine Unendlichkeit. Für uns ist das jedoch gar nichts. Wir haben lange an der Platte geschrieben. Vor etwa anderthalb Jahren nahm sie Gestalt an. Wir gingen ins Studio, und was dann folgte, ging ganz schnell.

eclipsed: Wie habt ihr die Mercury-Rev-Trademark-Fallen vermieden?

Raus aus der Oldfield-Ecke – mit „Great Escapes“ tritt Frank Bossert alias EUREKA die Flucht nach vorne an

eclipsed: Dein Projekt Eureka galt bisher als die deutsche Antwort auf Mike Oldfield. Seit dem letzten fast instrumentalen Konzeptwerk „Shackleton’s Voyage“ (2009) ist viel Zeit vergangen. „Great Escapes“ präsentiert nun einen neuen Eureka-Sound. Kaum noch Folk, Symphonic-Prog und Oldfield-Anleihen. Statt Claudia Sokollek, die auf den ersten Platten bis zum Jahr 2005 gesungen hat, übernimmst du nun selbst das Mikro. Was hat der Musiker Frank Bossert seit 2009 für eine Weiterentwicklung durchgemacht?

„Wie Kraftwerk ohne Elektronik“ - Mit „Barefoot To The Moon“ ziehen ECHOES bei Pink Floyd den Stecker

eclipsed: Ihr feiert gerade euer zwanzigjähriges Jubiläum und seid entsprechend lange elektrisch mit Pink-Floyd-Musik unterwegs. Mit „Barefoot To The Moon – An Acoustic Tribute To Pink Floyd“ gelingt euch nun das Kunststück, die bombastischen Klassiker der Artrocker in strikt akustischem Gewand völlig neu zu inszenieren und damit unbekannte Facetten hervorzuholen. Wie kam es zu diesem Konzept?

Steffen Maier: Ja, zuerst denkt man, Pink Floyd akustisch, das ist ja wie Kraftwerk ohne Elektronik. Das erste Mal hatte ich diesen Gedanken, als ich las, dass so etwas Nick Mason gerne mal mit Pink Floyd gemacht hätte. Und wenn der Nick Mason das denkt, ist es ja vielleicht auch wirklich möglich.

eclipsed: David Gilmour hat tatsächlich im Juni 2001 im Rahmen des Londoner Meltdown-Festivals in der Royal Festival Hall eine Akustik-Show gegeben, was dann auch auf DVD als „David Gilmour In Concert“ veröffentlicht worden ist.

ROGER WATERS - „The Wall“ und ihr Schöpfer 2.0

Es war die absolute Reizüberflutung. Niemand, der eine der 219 Shows besuchte, konnte alles aufnehmen, was sich auf der Bühne abspielte. Ein Meer aus symbolträchtigen Bildern, eine Flut an Botschaften. Ein gegenüber 1980 komplett veränderter Roger Waters. Alles in beeindruckenden Szenen im neuen Film „Roger Waters The Wall“ dokumentiert. eclipsed sprach mit dem Pink-Floyd-Gründer über den Wandel von „The Wall“ und seiner selbst.

THE BEATLES - Als die Töne laufen lernten

Mit „1+“ ist jetzt eine überwältigende Sammlung der mit modernster Digitaltechnik restaurierten Musikvideos der Beatles erschienen. Die zwei DVDs beweisen einmal mehr, dass die Kreativität der Band weit über das Tonstudio hinausreichte. Ihr selbst auferlegtes Auftrittsverbot im Jahr 1966 zwang sie dazu, auf andere Weise mit ihren Fans in Verbindung zu treten. Sie tat dies in Form von kurzen Promofilmen und schuf damit ein neues Genre, das erst Jahre später seinen Siegeszug vollziehen würde: den Videoclip.

SUBSIGNAL - Glückliche Sternenkonstellation

Das vierte Album von Subsignal bietet wieder einen Mix aus Prog, Melodic Rock und Metal. Gitarrist Markus Steffen erklärt, was die aktuellen Umbesetzungen bewirkt haben und verrät, warum man bei „The Beacons of Somewhere Sometime” vielleicht sogar von einem Konzeptalbum sprechen kann.