Die DRIVE-BY TRUCKERS reflektieren den Zustand ihres Landes

Patterson Hood ist wütend. Sehr wütend. Weil er als US-Amerikaner und leidenschaftlicher Südstaatler einen Präsidenten hat, der seit drei Jahren im Amt ist und ständig mit Parolen um sich wirft wie „America First“ oder „Make America Great Again“. Was in den Augen Donald Trumps selbstredend nur dann funktioniert, wenn man ihn im November ein weiteres Mal wählt. Was Hood, der 55-jährige Sänger, Gitarrist und Texter der Drive-By Truckers, unter allen Umständen verhindern möchte ...

eclipsed: Warum bist du so wütend auf den Präsidenten?

LAZULI - Musik als Lebenselixier

Das südfranzösische Quintett LAZULI ist ein Garant für emotionale Musik, die auf dem Progressive Rock und Artrock der 1970er-Jahre basiert und dennoch völlig eigenständig klingt – so auch auf „Le Fantastique Envol de Dieter Böhm“ (dt.: Der fantastische Flug des Dieter Böhm), ihrem ersten Konzeptwerk. Dieses ist als Verneigung vor den treuen Fans gedacht und rückt die spezielle Wechselwirkung zwischen der Band und ihren Hörern in den Fokus. 

Music From Time And Space Vol.73

2019 - Der große Jahresrückblick

Die Beatles bilden eine Konstante in einem turbulenten Jahr, die Rockszene zeigt sich standfest, die Prog-Fans werden verwöhnt, und ein Album polarisiert wie selten.

2019 war ein ereignisreiches Jahr, in dem die weltweiten politischen Ereignisse die Gesellschaft deutlich spalteten: Man betrachte nur die zunehmend erratische, autokratische Züge tragende Präsidentschaft Donald Trumps, der die Welt weiter in Schach hielt, oder das ewige Tauziehen um den Brexit, das zum Jahresende in einem erneuten Triumph des Rechtspopulismus kulminierte. Doch gerade dies führte zu einer verstärkten Politisierung der Gesellschaft. Exemplarisch wie symbolisch standen dafür die Klimaproteste, die vor allem auch in Deutschland viele junge Leute auf die Straße brachten. 

GENTLE GIANT - Monumentale Chronik eines aufregenden Jahrzehnts

Anfang Dezember erschien ein höchst imposantes Boxset der Prog-Legende Gentle Giant. „Unburied Treasure“ versammelt auf 30 CDs nicht nur alle (neu gemischten) regulären Alben der Band, sondern auch zahlreiche (teils unveröffentlichte) Live-Konzerte aus allen Phasen ihrer zehnjährigen Geschichte. Wir sprachen mit Frontmann Derek Shulman über dieses einzigartige Weihnachtsgeschenk für Prog-Fans.

Shulman zeigte sich freudig überrascht vom unerwarteten Erfolg der Box: Noch vor der offiziellen Veröffentlichung einen Tag nach unserem Gespräch war sie schon so gut wie ausverkauft. Er stand jedoch, trotz aller Genugtuung darüber, auch nach wie vor zu der Entscheidung, die Band, und damit seine Musikerkarriere, vor fast 40 Jahren ad acta gelegt zu haben.

eclipsed: Wer hatte denn die Idee zu diesem monumentalen Boxset?

THE WHO - „Alt zu werden, ohne alt zu werden – das ist die Lösung!“

THE WHO erleben mit Mitte 70 gerade ihren dritten Frühling. Denn ihr aktuelles Album "Who" ist eine überzeugende, elf Tracks umfassende Sammlung geworden. Vor dem Attribut „Spätwerk“ sträubt man sich schon deshalb, weil die Protagonisten Roger Daltrey und Pete Townshend auf der Platte eher nach Mittzwanzigern als nach Mittsiebzigern klingen. 

Wir treffen Daltrey (75) und Townshend (74) – natürlich nacheinander, denn so weit, sich zusammen einem Interview zu stellen, geht die Liebe dann doch nicht – in einem altmodischen Hotel in der Londoner Innenstadt. Sänger wie Gitarrist von The Who sind bester Stimmung. Die Freude darüber, mit „Who“ 13 Jahre nach „Endless Wire“ wieder ein neues Album zu veröffentlichen, ist groß. 

eclipsed: Roger, dein Kollege Pete Townshend sagt, er habe dir die neuen Songs quasi auf den Leib geschrieben. Siehst du das auch so?

MAGNUM - Kontinuität und spannende Details

Seit zwei Jahrzehnten veröffentlichen Magnum mit geradezu unheimlicher Konstanz großartige Alben. „The Serpent Rings“, ihr 21. Studiowerk seit dem Debüt 1978, macht da keine Ausnahme. Zwar wird es wohl niemanden, der die Musik der Mittelengländer bislang verschmäht hat, eines Besseren belehren, doch Songschreiber und Gitarrist Tony Clarkin sorgt mit seinen Kollegen auch diesmal dafür, dass die Band nicht in Routine erstarrt.

SONS OF APOLLO - Groß gedacht – und viel Herzblut investiert

Nachdem Sons Of Apollo vor zwei Jahren ihr Debüt „Psychotic Symphony“ veröffentlicht hatten, ging es erst einmal auf Welttournee mit über 100 Liveshows in 28 Ländern. Das habe die Band zusammengeschweißt, was man dem zweiten Album nun deutlich anhöre, wie Drummer Mike Portnoy und Keyboarder Derek Sherinian nicht müde werden zu betonen.