Mat Sinner und Bernhard Wünsch laden wieder zu ROCK MEETS CLASSIC und setzen dabei auf Saga, Supertramp, Status Quo und Gotthard im XXL-Format

Zum elften Mal heißt es „Rock meets Classic“. Seit 2010 ist der Bassist Mat Sinner der musikalische Leiter und Boss der Rockband, die sich zusammen mit einem großen Orchester unter der Leitung von Bernhard Wünsch Rockprominenz einlädt, um mit dieser ihre Rockklassiker im großen Stil zu zelebrieren. Auf der Gästeliste in diesem Jahr stehen Francis Rossi von Status Quo, Sagas Michael Sadler, Leo Leoni und Nic Maeder von Gotthard, Eric Bazilian von den Hooters und das Supertramp-Duo John Helliwell und Jesse Siebenberg. eclipsed sprach mit Sinner und Sadler über die Neuauflage.

eclipsed: Man könnte meinen, nach elf Tourneen übernimmt die Routine – im besten Sinne – das Kommando bei „Rock meets Classic“. Ist dem so?

Die US-Band CALEXICO malt die Wüste in ungewohnt dunklen Farben

In der aktuellen Musiklandschaft gibt es kaum umtriebigere Figuren als Joey Burns und John Convertino. Sie starteten als Rhythmusgruppe von Giant Sand und den Friends Of Dean Martinez, stärkten so unterschiedlichen Musikern wie Amparanoia, Barbara Manning, De Pedro, Iron & Wine oder Neko Case den Rücken und definierten als Calexico einen sanften, aber engagierten Wüstenrock. Zwanzig Jahre nach ihrer Gründung legen sie eine neue Gangart ein.

THE TEMPERANCE MOVEMENT verabschieden sich von Rock’n‘Roll-Illusionen und schlagen abgeklärtere Töne an

Es ist zwei Jahre her, da saß Phil Campbell im Berliner Ramones-Museum und schwadronierte über das neue Album seiner Band. Im Dezember 2017 scheint die Szenerie exakt dieselbe zu sein. Abgesehen davon, dass der Ramones-Pilgerort an eine andere Adresse gezogen ist – vom teuren Mitte in den passenderen Partykiez an der Oberbaumbrücke – und dass The Temperance Movement inzwischen ein neues, drittes Album fertiggestellt haben.

Doch noch viel mehr hat sich verändert: Die Band, die 2015 aus dem Stand heraus zu einem heißen Livetipp avanciert und mit ihrem Debüt in die Top Ten im Königreich eingestiegen war, musste im Schnelldurchlauf erwachsen werden und dabei einige Tiefschläge einstecken. Davon spricht Bandkopf Campbell gleich zu Beginn: „Die letzten fünf Jahre waren hart, Anfang 2017 war völlig offen, ob wir am Ende sind.“

ART ZOYD - Die Legende des Rock In Opposition veröffentlicht eine opulente Box

„44½: Live & Unreleased Works“ – so der Titel der 12-CD-2-DVD-Box, die Art Zoyd Ende 2017 herausgegeben haben. Dies ist keine Werkschau aus den unzähligen Alben der 1968 gegründeten französischen Avantgarde-Band. Stattdessen versammelt die Box unveröffentlichte Aufnahmen und diverses Livematerial. Eine Materialschlacht, die tiefe Einblicke in die Geheimnisse und das Wesen dieser Legende der Rock In Opposition-Bewegung gibt. eclipsed sprach mit Gérard Hourbette, der seit Anfang der 70er Jahre zusammen mit Thierry Zaboitzeff und nach dessen Ausscheiden 1997 bis heute allein die Geschicke von Art Zoyd prägt, nicht nur über „44½“ sondern auch über die Geschichte der Band.

eclipsed: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, eine so umfangreiche Box mit Archiv-Material zu veröffentlichen?

SEVEN THAT SPELLS - Tod und Wiederauferstehung des Krautrock

Der Tod und die Wiederauferstehung des Krautrock: Die kroatische Psychedelic-Band Seven That Spells schließt ihre Trilogie „The Death And Resurrection Of Krautrock“ mit dem dritten Teil „Omega“ ab. Ein großer Wurf, ja gar ein Meisterwerk wie Mastermind Niko Potocnjak findet.

eclipsed: Bist du ein Krautrock-Fan?

Niko Potocnjak: [lacht] Ja, bin ich. Aber anders als du jetzt vielleicht denkst. Die eigentliche Krautrock-Musik mag ich nicht so sehr. Aber ich mag diese spezielle Energie, das Momentum, mit dem die Krautrockbands ans Werk gegangen sind. Sie hatten in den 70er Jahren eine ganz spezielle Annäherungsweise an den Sound. Diesbezüglich haben Bands wie Amon Düül II und Neu! tiefe Eindrücke bei mir hinterlassen.

Music From Time And Space Vol. 67

ANNA VON HAUSSWOLFF - The Mysterious Vanishing Of Electra (6:03) 
Album: Dead Magic (2018) (VÖ: 02.03.)                                               
Label/Vertrieb: City Slang/Universal   
www.annavonhausswolff.org

Die Sängerin/Organistin ANNA VON HAUSSWOLFF operiert auf „Dead Magic“ im Spannungsfeld zwischen Gothic, Folk, Ambient und moderner Sakralmusik. Bei „The Mysterious Vanishing Of Electra“ lauert hinter hypnotischen Trommelschlägen das Grauen, wobei die Künstlerin sich in einen Sog der Verzweiflung hineinsteigert. Album des Monats!

Trackpremiere: PINSKI - III ("Sound The Alarm")

Trackpremiere: PINSKI - III ("Sound The Alarm")

PINSKI schreit und singt, verzerrt ihre Akustikgitarre, schreibt Songs, die was zu sagen haben und wird manchmal richtig böse. Mit viel Energie und Herz im Mund. Wer brave Singer/Songwriter-Mädchen mit hauchzarter Akustikgitarre mag, ist hier falsch. Pinski rockt ihre Songs mit ihrer stammbesetzten Band, die sich qualitativ hinter niemandem verstecken müssen und fühlbar Spass auf die Bühne bringen. Am 26.04. erscheint das Debütalbum "Sound the Alarm" auf Gentle Art Of Music! Vorab hier ein exklusiver Vorgeschmack...

BROTHER GRIMM - einzigartiger Typ, einzigartige Musik

Dennis Grimm ist Brother Grimm. Der zwischen Hamburg und Bremen ausgewachsene und in Berlin lebende 38-jährige legt sein zweites Album „Home Today, Gone Tomorrow“ vor. Wieder einmal hat Grimm das Werk fast im Alleingang eingespielt. Wieder einmal ist seine Musik einzigartig: Minimale Songs zwischen Dröhnen und Grooves, zwischen Noises und Melodien, mehr im Dunkeln als im Licht.