NEIL YOUNG - Heiliger Zorn

Youngs Erregung auf dem neuen Album ist echt. Sie erinnert an sein Engagement für Bewegungen wie No Nukes in den späten Siebzigerjahren oder Farm Aid ein Jahrzehnt später. Auf „The Monsanto Years“ wettert der alte Rocker gegen alles und jeden, scheut sich auch nicht davor Namen zu nennen. Am prominentesten sind die Konzerne Monsanto und Starbucks. „Monsanto and Starbucks: Mothers want to know what they feed their children“, heißt es unter anderem in dem Song „A Rock Star Bucks A Coffee Shop“.

Geburtstag in Abwesenheit - Am 19. August ist IAN GILLAN 70 geworden

„Als Kind hasste ich es, wenn ich an meinem Geburtstag immer von den Tanten abgeküsst wurde. Daraus erklärt sich wohl meine Abneigung, meinen Geburtstag zu feiern“, sinniert Ian Gillan, angesprochen auf sein Jubiläum am 19. August. „Auch den Siebzigsten werde ich nicht feiern.“ Wohl aber seine Fans.

Ian Gillan, 1945 in London geboren, wuchs im Vorort Hounslow, in der Nähe des Flughafens Heathrow auf. Seine erste ernst zunehmende Band hieß Episode Six. Als sich im Juni 1969 Ritchie Blackmore, Jon Lord und Ian Paice die Gruppe anschauten, war vor allem Blackmore so von dem markanten Sänger begeistert, dass er ihm sofort einen Job bei Deep Purple anbot. Der brachte seinen Episode-Six-Kollegen Roger Glover als Mitgift in die Liebesheirat mit ein. „Von da ab änderte sich mein Leben komplett.“

Endlich wieder allein - Ex-Stone BILL WYMAN haut seit Langem mal wieder ein Soloalbum raus

23 Jahre hat sich Bill Wyman Zeit gelassen, ehe er ein neues Album unter eigenem Namen veröffentlicht hat. Zwischendrin hat er: die Band verlassen, die er mitbegründet hatte – immerhin die Rolling Stones; das Projekt Bill Wyman’s Rhythm Kings ins Leben gerufen; Filmmusik komponiert; wieder geheiratet; mehrere Restaurants gegründet; Bücher geschrieben... Was man eben so tut als Rock’n’Roll-Legende. Und jetzt hat der Bassist und Sänger eben ein neues Soloalbum, „Back To Basics“, eingespielt. Und dieses widmet sich einmal mehr dem Bluesrock.

The Art Of Sysyphus Vol. 83

KADAVAR - Last Living Dinosaur (4:04)
Album: Berlin (2015)
Label/Vertrieb: Nuclear Blast/Warner 
www.nuclearblast.de

Die Riffmonster aus Berlin haben mit dieser Scheibe ihrer Wahlheimatstadt ein Heavy-Rock-Denkmal gesetzt. An diesem Album werden sich von nun an alle Black-Sabbath-Epigonen dieser Welt messen lassen müssen. Und gleichzeitig haben Kadavar die Messlatte für ihre zukünftigen Studiowerke verdammt hoch gehängt.

QUEEN - Ihre 50 größten Songs

Queen betonten ihre gesamte Karriere hindurch, dass sie im Kern eine Hardrockband seien. Tatsächlich schraubten die Engländer den Härtegrad ihrer Songs immer wieder nach Belieben nach oben. Und doch gibt es kaum eine Formation ihres Kalibers, die sich in so vielen verschiedenen Genres versucht hat. Diese stilvolle Heterogenität zeigt sich denn auch in unserem Ranking der 50 größten Songs des Pompquartetts.

CARLOS SANTANA - Der Klang der Welt

Die wechselhafte Geschichte von Carlos Santana erzählt von Carlos Santana – das bietet die jetzt in deutscher Übersetzung im riva Verlag erschienene Autobiografie des Meistergitarristen. In „Der Klang der Welt“ lässt der gebürtige Mexikaner, der vor 50 Jahren die US-Staatsbürgerschaft annahm, sein gesamtes Leben Revue passieren. In dem folgenden Auszug berichtet er über seine ersten Eindrücke von New York sowie vom internationalen Durchbruch seiner Band mit dem Auftritt beim Woodstock-Festival.

WARREN HAYNES - Der Mann aus den Bergen

Gerade erst hat Warren Haynes mit seiner Band Gov’t Mule eine umfangreiches Paket mit Special Editions zum 20-jährigen Bandjubiläum veröffentlicht und Deutschland betourt, da überrascht er auch schon wieder mit einem Soloalbum. Doch „Ashes & Dust“ stellt alles, was der Dicke an der Gitarre bislang gemacht hat, infrage.

GRATEFUL DEAD - Die Nackten und die Toten

Anlässlich des fünfzigsten Jahrestags ihrer Gründung lassen sich Grateful Dead nicht lumpen: Die seit dem Tod von Meistergitarrist Jerry Garcia stillgelegte Kultformation kommt nach zwanzig Jahren noch einmal zusammen. Bei fünf Shows in den USA feiern sie mit ihren Fans. Nach dem Auftritt am 5. Juli ist dann endgültig Schluss, und die Dead sind Geschichte. Lebendige Geschichte: Die Dead sind Untote, die unauslöschliche Spuren hinterlassen haben. Wir erinnern im Folgenden an die wichtigsten Stationen in ihrem Gründungsjahr, spüren der Bedeutung nach, die LSD in dieser Phase für sie hatte, und würdigen ihre sagenhafte stilistische Vielfalt.