Dream Theater

eclipsed Nr. 177 / 2-2016

R.I.P. DAVID BOWIE - Blackstar is beautiful

Als David Bowie 2013 nach knapp zehnjähriger Pause sein Comebackwerk „The Next Day“ veröffentlichte, war dies eine mittlere Sensation. Der Mann, der wie kein anderer Rockkünstler neue Strömungen aufsaugte und eigene Trends setzte, klang darauf noch mal wie ein Junger. Nur drei Jahre später fabrizierte der britische Wahl-New-Yorker ein weiteres Album, das gleichzeitig sein Abschiedswerk werden sollte. „★“ (gesprochen: Blackstar) wird von einem ebenso minimalistischen wie markanten Cover geziert, dem ersten, auf dem der Künstler nicht selbst zu sehen ist. Unter dem schwarzen Stern tummeln sich fünf kryptische Zeichen – die bei genauem Hinsehen den Namen BOWIE ergeben.

DREAM THEATER - Der Traum vom großen Theater

Überwältigend! Zwar standen Dream Theater noch nie in dem Ruf zu kleckern, aber was sie mit „The Astonishing“ vorlegen, ist nun wirklich ein gewaltiges Opus, ein Konzeptalbum in zwei Akten. Es ist der Versuch der New Yorker Progressive-Metal-Fürsten, ein Werk zu erschaffen, das die Band und ihre Musiker überdauern wird. Entsprechend motiviert sind die Macher John Petrucci und Jordan Rudess sowie Sänger James LaBrie, ihre neue Platte anzupreisen.

Selbstmord mit Ansage - THE JELLY JAM melden sich mit umfassender Gesellschaftskritik zurück

Die meisten Fans hatten die Band von Sänger/Gitarrist Ty Tabor (Kingʼs X), Bassist John Myung (Dream Theater) und Schlagzeuger Rod Morgenstein (Dixie Dregs) vermutlich schon seit ihrem Album „2“ (2004) nicht mehr wirklich auf dem Schirm. Grund: das Erscheinen des Comebackalbums „Shall We Descent“ (2011) fand im Prinzip unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. „Zu der Zeit standen wir ohne Plattenvertrag da, hatten aber trotzdem Bock, zusammen Musik zu machen und Songs einzuspielen“, blickt Tabor zurück.

Weiterlesen

DREAM THEATER „The Astonishing“

21. Januar 2016

Dream Theater

0

Wenn es eine Progmetal-Band gibt, die für große Konzeptwerke geradezu prädestiniert ist, dann sicherlich Dream Theater. Bei „The Astonishing“ haben sich Dream Theater nun auf das größte Wagnis ihrer Karriere eingelassen: eine zweistündige Rockoper, die eventuell irgendwann als Musical auf die Bühne kommt oder verfilmt wird.

Weiterlesen

DREAM THEATER - Der Traum vom großen Theater

20. Januar 2016

Dream Theater

0

Überwältigend! Zwar standen Dream Theater noch nie in dem Ruf zu kleckern, aber was sie mit „The Astonishing“ vorlegen, ist nun wirklich ein gewaltiges Opus, ein Konzeptalbum in zwei Akten. Es ist der Versuch der New Yorker Progressive-Metal-Fürsten, ein Werk zu erschaffen, das die Band und ihre Musiker überdauern wird. Entsprechend motiviert sind die Macher John Petrucci und Jordan Rudess sowie Sänger James LaBrie, ihre neue Platte anzupreisen.

Weiterlesen

eclipsed Nr. 156 / 12-2013 - 1-2014

GOOD TIMES, BAD TIMES
Led Zeppelin im Spiegel der Weltpresse: 1968-1980

Der Nachhall von Led Zeppelin ist gewaltig. Die Band existiert seit über 30 Jahren nicht mehr, dennoch wird – beinahe ungebremst – nach wie vor über sie berichtet. Zu ihrem einmaligen Reunionkonzert im Dezember 2007 war die Berichterstattung tatsächlich genauso hysterisch wie zur Zeit ihrer aktiven Regentschaft. Diese Ära, die Jahre 1968 bis 1980, zeichnen wir auf den folgenden Seiten aus der Perspektive der zeitgenössischen Weltpresse nach und senden damit unsere besten Wünsche an den Jubilar Jimmy Page.

KEITH RICHARDS
Die Seele der Stones

Mick Jagger ist der Geschäftsmann und Gesundheitsfanatiker. Charlie Watts der elitäre Jazzer. Ronnie Wood der ewige Kindskopf. Keith Richards dagegen steht für die Essenz und die Seele der Rolling Stones: Er spielt, was er lebt, hat alles gesehen und probiert und präsentiert sich heute als Elder Statesman des Rock’n’Roll. Marcel Anders erinnert sich anlässlich von Richards’ Siebzigstem am 18. Dezember an seine Begegnungen mit dem Urgestein. Eine Geburtstagslaudatio in 8500 Zeichen.

eclipsed Nr. 154 / 10-2013

GENESIS
Rule, Britannia!

Vor vierzig Jahre ist mit „Selling England By The Pound“ ein Album erschienen, das von vielen Genesis- und Progressive-Rock-Anhängern als Krönung einer Entwicklung gesehen wird, an deren Ende die als Schülerband gestarteten Pioniere zu den Königen des sinfonischen Prog der Siebzigerjahre wurden. Doch war der Prozess, der zur Entstehung des Meilensteins führte, durchaus problematisch, bisweilen gar quälend. eclipsed erzählt die Geschichte eines Albums, das ein ganzes Genre prägen sollte – und die Herkunft der Musiker wie kein anderes betonte.

VON KLEVE IN DIE WELT
Zum 20-jährigen Jubiläum des Proglabels InsideOut

Seit zwanzig Jahren steht das Label InsideOut für hochwertige Prog-Veröffentlichungen. Durch die Insolvenz des Vertriebspartners und Mehrheitseigners SPV im Jahr 2009 geriet es in schwere Turbulenzen. Das Unternehmen musste sich massiv umstrukturieren. Am Ende ist es aus dieser schwierigen Phase – dank der Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Metal-Label Century Media – gestärkt hervorgegangen. Wir blicken mit InsideOut-Chef Thomas Waber zurück auf eine spannende Unternehmensgeschichte.

eclipsed Nr. 134 / 10-2011

PINK FLOYD
Die Veredelung des Perfekten

Mit „Why Pink Floyd?“ veredelt die britische Rocklegende Pink Floyd nicht nur ihren Backkatalog, sondern zieht bei der Gelegenheit auch eine Marketingkampagne auf, die selbst den Beatles-Wahnsinn von 2010 übertrifft. eclipsed nahm Schlagzeuger Nick Mason in den verbalen Schwitzkasten und forderte Tacheles – über anhaltende Reunion-Gerüchte, unveröffentlichte Aufnahmen, die aktuelle Band-Chemie und Fehler der Vergangenheit. Daneben befragten wir Tontechniker Andy Jackson zu seinen Erfahrungen mit Pink Floyd. Und: Wir treten den Gang durch sämtliche Studios an, in denen die Band je aufgenommen hat.

STEVEN WILSON
Soli-Zuschlag

Der zweite Solostreich des Steven Wilson. Der Porcupine-Tree-Sänger/-Gitarrist und umtriebige Partner verschiedenster Kollaborationen legt mit „Grace For Drowning“ ein Album im Doppel-CD-Format vor, das auf unbekanntes Terrain führt. Eine Herausforderung für alte und neue Fans.

eclipsed Nr. 125 / 11-2010

JOHN LENNON
Kill your idols!

Am 9. Oktober wäre John Lennon siebzig Jahre alt geworden, am 8. Dezember jährt sich sein Todestag zum dreißigsten Mal. Der ideale Zeitpunkt, um das kurze Leben des Beatle in Schlaglichtern Revue passieren zu lassen. Ein Blick hinter den Mythos.

PHIL COLLINS
„Kein Mitleid bitte!“

Noch vor zwei Jahren hatte Phil Collins betont, nicht mehr ins Studio gehen zu wollen. Nun legt der in der Schweiz lebende Brite mit „Going Back“ ein Album mit Interpretationen von Motown-Nummern vor. Doch die Anzeichen mehren sich, dass diese Einspielung nun tatsächlich das Abschiedsgeschenk des erfolgreichen Musikers und Schauspielers sein könnte.

eclipsed Nr. 112 / 7/8-2009

SANTANA
Das große Rock-Latinum

Die wenigsten Musiker schaffen es, mit ihrem Sound eine völlig eigenständige Marke zu kreieren – Carlos Santana gehört dazu. Vor 40 Jahren setzten er und seine nach ihm benannte Band mit ihrem Debütwerk den Latin Rock auf die Landkarte. Wir folgen den Spuren, die Santana in den Sechziger- und Siebzigerjahren hinterlassen haben.

DREAM THEATER
„Wir stehen bei jedem neuen Album unter Druck“

Mit „Black Clouds & Silver Linings“ veröffentlichen die New Yorker Progmetal-Könige Dream Theater dieser Tage nicht nur ihr zehntes Studioalbum, sondern vielleicht auch ihr ausgewogenstes der letzten zehn Jahre. Beim Treffen mit Schlagzeuger Mike Portnoy sprachen wir allerdings nicht nur übers neue Album, es ging auch um die Transatlantic-Reunion und die „Progressive Nation“-Tour 2009.

eclipsed Nr. 93 / 7/8-2007

DREAM THEATER
Kontrolliertes Chaos

Mit „Systematic Chaos“, dem ersten Album beim neuen Label Roadrunner, ist den New Yorker Prog-Königen Dream Theater wieder einmal ein richtiger Volltreffer gelungen. Vergessen ist die sterile Härte von „Train Of Thought“, hinweggefegt der „Auf Nummer sicher“-Prog von „Octavarium“. „Systematic Chaos“ schafft endlich wieder den optimalen Brückenschlag zwischen aggressiven Metalsounds und atmosphärisch-progressiven Elementen. Anlass genug für ein exklusives Gespräch mit dem Dreigestirn Portnoy/Petrucci/LaBrie in Köln.

THE BEATLES
40 Jahre „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“

Kein anderes Album hat die moderne Musik so geprägt wie „Sgt. Pepper’s“ vom Juni 1967: Ein 13-Song-Parcours, der die Gesetze des 60s-Pop gleich mehrfach auf den Kopf stellt. Der mit modernster Studiotechnik, atemberaubendem Instrumentarium, wahnwitziger Vielfalt und nicht zuletzt mit denkwürdigen Texten aufwartet.