Tags

eclipsed Nr. 162 / 7/8-2014

09. September 2014

THE WHO
Die Geschichte von „Quadrophenia“

„‚Tommy‘ hat alles verändert und uns gerettet“, erinnert sich Pete Townshend im einführenden Essay zur 2011 erfolgten Wiederveröffentlichung von „Quadrophenia“. Im Grunde waren The Who in den Sechzigern eine Singles-Band gewesen; die plötzliche Intellektualisierung der Popmusik hatte ihren Vordenker vor eine neue, unerwartete Herausforderung gestellt. „Die Menschen wollten plötzlich ‚ernsthafte‘ Musik von Popgruppen hören.

YES
Zwischen Himmel und Erde

Wir erinnern uns: Am 4. Juni 2008 wurde die Comebacktournee mit Yes-Ursänger Jon Anderson aufgrund von dessen gesundheitlichen Problemen abgesagt. Anderson war nur wenige Wochen zuvor wegen eines Asthmaanfalls in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die Ärzte hatten ihm daraufhin dringend von Konzerten in nächster Zeit abgeraten.

JACK WHITE - Old Fashioned

27. Juni 2014

Die White Stripes haben vierzehn Jahre lang an der kürzesten Verbindung zwischen Punk und Blues unter Umgehung aller Schnörkel und Umleitungen geschraubt und geschreddert. Auf Dauer reichte Gitarrist Jack White diese Aktionsfläche jedoch nicht aus, und er gründete zusätzlich Bands wie Dead Weather oder die Raconteurs. All diese Gruppen sind vorübergehend Geschichte. Auf „Lazaretto“ tritt er nun zum zweiten Mal im Alleingang an. „Lazaretto“ ist ein Album nach Bauart der Siebzigerjahre. Die Platte steckt voller Knalleffekte, setzt aber auch auf die tiefergehende Wirkung, die sich erst nach mehrmaligem Hören erschließt. Vieles hat White sich bei den Klassikern des Genres wie Led Zeppelin oder Cream abgelauscht.

JACK WHITE „Lazaretto“

26. Juni 2014

Nach seinem verhaltenen Solodebüt „Blunderbuss“ zeigt sich Jack White endlich in der ganzen Pracht seines Einfallsreichtums. Die Soundwelt von „Lazaretto“ ist tief in den Siebzigern verankert. Bluesrockbands wie die Rolling Stones, Led Zeppelin oder Cream haben Pate gestanden, aber auch der abgehangene Memphis Blues hat Tupfer hinterlassen. Hin und wieder blitzt die spielerische Brillanz von White auf, doch nadelscharfe Gitarren-Provokationen wie mit den White Stripes klemmt sich der gereifte Barde.