Porcupine Tree

ASTARTA / EDWIN - Ungewöhnliche Liaison mit zwei ukrainischen Damen

Wenn sich der Porcupine-Tree-Bassist Colin Edwin mit dem ukrainischen Gesangsduo Astarta – bestehend aus den beiden Sängerinnen Inna Sharkova und Yulia Malyarenko – zusammentut, dann entsteht ein Clash der Musikkulturen: Urbane Bassgrooves und Drumloops treffen auf osteuropäische Folklore.

Weiterlesen

eclipsed Nr. 147 / 2-2013

JAHRESRÜCKBLICK 2012

Unser Blick auf 2012 ist kein zorniger. Im Gegenteil: Die Vergangenheit des Rock und Pop erschien wohl in kaum einem Jahr so glänzend wie im gerade abgelaufenen. Alte Helden erinnern mit neuen Aktivitäten an vergangene, aber nicht vergessene Großtaten. Auch um den Heldennachwuchs muss man sich nicht sorgen. Junge Musiker sind kreativ und traditionsbewusst zugleich, und in der Lage, den Rock und Pop in die Zukunft zu führen.

RIVERSIDE
Zeit für S.O.N.G.S.

Riverside haben für ein polnisches Prog-Comeback gesorgt. Und nicht nur das: Ihr Stern strahlt heute sogar heller als der ihrer Ahnen Abraxas, Quidam und Collage/Satellite zusammen. Mit ihrem letzten Album „Anno Domini High Definition“ führten sie zwei Monate lang die polnischen Charts an. Jetzt steht das Quartett aus Warschau mit „Shrine Of New Generation Slaves“ in den Startlöchern.

eclipsed Nr. 114 / 10-2009

PORCUPINE TREE
The next big thing

Das neue Album ist da! „The Incident“ heißt es. Wie bei jeder neuen Einspielung von Porcupine Tree ist die Erwartungshaltung bei Fans und Kritikern enorm, denn: Die Band hat sich längst den Ruf als Erneuerin des Artrock erspielt. Wird das Album das nächste große Ding? Oder ist es viel Rauch um nichts? Geht es nach Bandleader Steven Wilson, ist „The Incident“ eines der besten Dinge, die er je geschaffen hat.

FLEETWOOD MAC
Metamorphose einer Band

Von Kreuzrittern der britischen Bluesszene zu Superstars im siebten Rock-Himmel, von wüsten Bühnenshows in kleinen Clubs zu komplett durchgestylten Auftritten in den großen Hallen dieser Welt – wohl keine andere Gruppe hat im Laufe ihrer Karriere eine solch grundlegende Wandlung vollzogen wie Fleetwood Mac. Im Oktober kommt die Band zu zwei Konzerten nach Deutschland.

eclipsed Nr. 113 / 9-2009

THE BEATLES
It’s certainly a thrill: Wie die Beatles den Prog erfanden

In den Sechzigerjahren hing eine ganze Musikergeneration an den Rockschößen der Beatles und nahm begierig ihre Impulse auf – in der relativ kurzen Spanne ihres Wirkens wurden die Fab Four zur einflussreichsten Band der Pop-Ära. Wie kam es dazu?

THE MARS VOLTA
Abgespeckt!

Ein Balladenalbum ist wohl das Letzte, was man von den hyperaktiven Hasardeuren von The Mars Volta erwartet hätte. Doch Omar Rodriguez-Lopez und seine Mannen sind immer für eine Überraschung gut. Nach der Supernova mit „The Bedlam In Goliath“ drücken sie auf ihrem neuen Album „Octahedron“ auf Reset.

eclipsed Nr. 92 / 5-2007

THE DOORS
Mythos der Auferstehung

Was wären The Doors ohne Jim Morrison? Oder anders herum: Was wäre Jim Morrison ohne The Doors? Morrison ist eine Ikone, die Doors sind eine Legende. Ein Mythos, der alle paar Jahre mit einer neuen Compilation aufgefrischt wird. 40 Jahre nach Erscheinen ihres Kult-Debüts lassen The Doors jetzt all ihre Sampler in einer „The Very Best Of“ münden. Doch wer braucht eine neue Doors-Compilation? Immerhin ist seit 35 Jahren kein neues Material hinzugekommen, und die beiden einzigen Alben ohne Morrison wurden nie auf CD veröffentlicht.

ECLIPSED IN BERLIN

Die eclipsed-Redaktion ist seit Mitte April für einen Monat in Berlin, um dort die neue Ausgabe dieses Magazins zu produzieren. Ein Knaller soll es werden: das Juni-Extra-Heft mit dem Themenschwerpunkt „Rockmetropole Berlin“.