Tags

eclipsed Nr. 99 / 3-2008

10. April 2014

Die Wendehälse des Rock
U.a. mit Genesis, Yes, David Bowie, Queen, Chicago, Mike Oldfield, Styx, Scorpions, Barclay James Harvest, Fleetwood Mac, Jefferson Airplane, Santana…

Wendehälse sind zarte Singvögel aus der Familie der Spechte. Fühlen sie sich bedroht, drehen sie ruckartig ihren Kopf. Ihre menschlichen Namensvetter sind dafür bekannt, ihr Mäntelchen nach dem Wind zu hängen. Solche Vögel sind auch in der Musik zu beobachten: Künstler, die im Prog, Blues, Jazz(-Rock) oder in der Avantgarde beginnen und plötzlich im Pop landen: die Wendehälse des Rock. Wir zeigen eine Auswahl derjenigen Gruppen und Solokünstler, die sich von anspruchsvollen Rock-Acts in mehr oder minder ambitionierte Pop-Attraktionen verwandelten – und vereinzelt auch wieder zurückverwandelten. Daneben gibt es auch diejenigen Musiker, die den umgekehrten Weg wählten, und sich eines Tages die Popstar-Haut vom Leib rissen, um Platz für Neues zu machen.

FISH
Griff nach den Sternen

Ein neues Album, dazu eine Tournee, die den 20. Geburtstag des Marillion-Klassikers „Clutching At Straws“ zelebriert: Fish greift wieder stärker ins musikalische Geschehen ein. eclipsed traf den imposanten Sänger im Rahmen seines Auftritts in Mainz.

PROG AHOI! Progressive Nation at Sea

25. März 2014

Dienstag, 18. Februar, 17 Uhr: Auf dem riesigen Pooldeck und entlang der höher gelegenen Brüstung des vor Miami liegenden Luxusliners Norwegian Pearl jubeln zirka eintausend Progfans aus aller Welt der multinational besetzten Supergroup TRANSATLANTIC zu. Die künstlichen Palmen rings herum stehen symbolisch für das herrliche Wetter, das sonnige 26 Grad Celsius beschert. Die Stimmung könnte besser nicht sein. Die hymnischen Klänge von Transatlantics aktuellem Album „Kaleidoscope“ entfaltet in diesem Rahmen eine ganz eigene Größe. Das lässt sich von den Gesichtern aller Beteiligten ablesen. Das Blau des Himmels und das Blau des Atlantiks, der in die Biscayne Bay drängt, bilden den perfekten Rahmen für den Longtrack „Into The Blue“. Kleinere Anlaufschwierigkeiten – Mike Portnoy verhaut sich einmal, Roine Stolt erzeugt ungewollt Feedback – interessieren nicht. Immer wieder reckt das Publikum die Hände in die Luft, meist angeführt vom strahlenden Neal Morse.