CURVED AIR - Wiedergeburt im Zeichen des Polarsterns

29. August 2014

Curved Air

Curved Airs neues Studioalbum „North Star“ orientiert sich an ihren kraftvoll-progressiven Zeiten in den frühen Siebzigern. Und das, obwohl von der Originalbesetzung nur noch Sängerin Sonja Kristina und Schlagzeuger Florian Pilkington-Miksa mit dabei sind. Wundergeiger Darryl Way, der den Curved-Air-Sound entscheidend mitprägte, steht seit 2009 nicht mehr in Diensten der britischen Gruppe; Paul Sax steht ihm jedoch in puncto Virtuosität in nichts nach. Gitarrist Kirby Gregory war schon in den Siebzigern für kurze Zeit mit von der Partie, er ist nach wie vor ein Könner an seinem Instrument.

„North Star“ ist ein Füllhorn ausgereifter Prog-Kompositionen, sieben davon brandneu, dazu drei Re-Recordings früherer Stücke, eine Neuaufnahme von Sängerin Kristinas Solonummer „Young Mother“ sowie je eine Cover-Versionen von Titeln der Beatles, The Police und Snow Patrol. Kristinas Stimme ist inzwischen zwar eine Oktave tiefer gerutscht, stellenweise brüchig, und erinnert dabei an den morbiden Charme von Nico oder Marianne Faithfull. Gleichwohl ist das, was die 65-Jährige abliefert, gewohnt ätherisch und machtvoll. „Wir waren nicht die ersten, die Klassik und Rock – also Vivaldi und Hendrix – zusammenbrachten“, sagt sie. „Aber wir haben diesen Stilmix sicher mit vorangetrieben. Daran knüpfen wir mit der aktuellen Scheibe an.“

- Curved Air ~ Time Games

Lesen Sie mehr im eclipsed Nr. 163 (September 2014).