PINK FLOYD "The Division Bell" - Zurück zum Bandspirit

Vor 30 Jahren, im Frühjahr 1994, erschien „The Division Bell“, das 14. Studiowerk von Pink Floyd. Es war das zweite Album der von David Gilmour angeführten Bandbesetzung, und 20 Jahre lang schien es, als bliebe es das letzte der Band und damit ihr Vermächtnis. Gilmour, Nick Mason und Rick Wright ließen mit ihm ihre Glanzzeit der frühen 70er-Jahre wiederaufleben, ohne allerdings an die Qualität der früheren Meilensteine heranzureichen. Dennoch sollte „The Division Bell“ zu einem der erfolgreichsten Pink-Floyd-Alben werden. Wir rekapitulieren die Entstehung eines Albums, das den britischen Artrockern das Gefühl zurückgab, eine funktionierende Band zu sein, und das untrennbar mit einer der für sie angenehmsten Phasen ihrer Karriere verbunden ist. Zusätzlich werfen wir einen Blick auf das Artwork, die folgende Tour und das hieraus resultierende Livealbum „P.U.L.S.E.“ sowie den 2014er Nachschlag „The Endless River“. Zudem führten wir noch ein aktuelles Interview mit Nick Mason.

CANNED HEAT - Blues-Tradition zwischen Triumph & Tragödie

Es ist wie beim Attentat auf Robert F. Kennedy: Alle Alt-68er wissen, wo sie waren, als sie zum ersten Mal den Falsettgesang von „On The Road Again“ hörten. Der Floyd-Jones-Song wurde geprägt vom jungen Alan Wilson, der von seinem Gitarren-Partner John Fahey wegen seiner dicken Brille „Blind Owl“ genannt wurde und dem Song mit Fistelstimme, Tambura und feiner Mundharmonika das gewisse Etwas verlieh. Canned-Heat-Leader Adolfo „Fito“ de la Parra, den eclipsed zu Hause im kalifornischen Santa Paula nach einem irren Monsun-Regen erreicht: „Dave Alvin, der Leader von The Blasters, sollte auf unserem neuen Album ,Finyl Vinyl‘ nur mal Gitarre spielen. Aber als er seinen ,Blind Owl‘-Song vorsang, hatte ich Tränen in den Augen!“ Und der Schlagzeuger betont: Die Unsterblichkeit von CANNED HEAT hängt an ihren Gründern, an drei Hits im prägenden Boogie-Stil, aber auch an stets neuen personellen Impulsen.

SLASH - Erfüllung eines Kindheitstraums

„Orgy Of The Damned“ ist das insgesamt sechste Soloalbum von Slash und sein erstes, das fast ausschließlich Coversongs enthält. Der 58-jährige Gitarrist, hauptberu ich weiterhin mit Guns N’ Roses gut im Geschäft, hat sich liebevoll einem runden Dutzend berühmten Klassikern und unbekannteren Stücken des Bluesgenres gewidmet und sie mit einer All-Star-Riege von Sängerinnen und Sängern erfrischend ruppig und wenig glatt ins Hier und Heute verfrachtet, wobei auch Rock und Soul nicht zu kurz kommen. Im eclipsed-Interview sprach der Meistergitarrist und Tierfreund über seine alte Liebe zum Blues.

PETER GARRETT - Zwischen Bühne und Politik

Auch wenn die erfolgreiche Politrockband Midnight Oil nach zwei letzten umjubelten Welttourneen und dem überaus überzeugenden 2022er Album „Resist“ offenlässt, ob sie noch einmal ein weiteres einspielen wird, möchte ihr inzwischen 71-jähriger Sänger PETER GARRETT sich keineswegs zur Ruhe setzen. Vielmehr legte er mit „The True North“ kürzlich sein zweites Solowerk vor, das es musikalisch mit den besten Alben seiner Band aufnehmen kann und textlich noch reflektierter ausfällt. Via Zoom treffen wir einen entspannten und sehr höflichen Peter Garrett, der sich im Interview Zeit lässt, in nachdenklich stimmenden Antworten seinen Blick auf die Welt zu beschreiben.

eclipsed: Auf „The True North“ spielt auch Oils-Gitarrist Martin Rotsey mit. Warum habt ihr nicht doch noch ein Bandalbum gemacht?

LUCIFER WAS - Im ruhenden Zentrum des medialen Orkans

Ohne ein Album veröffentlicht zu haben, waren Lucifer Was in den 1970ern Prog-Pioniere. Nun legt die norwegische Band bereits das achte Werk seit ihrer Neugründung Ende der 90er Jahre vor - und präsentiert erstmals Songs in ihrer Heimatsprache. eclipsed sprach mit Gitarrist und Band-Mastermind Thore Engen über Geschichte und Gegenwart.

SQUEAKY FEET - Der neue Denver-Clan

Beim Rennen um das „Album das Monats“ konnten SQUEAKY FEET in unserer April-Ausgabe die lange Zeit in Führung liegende Julia Holter in einem atemberaubenden Endspurt noch überrunden. Ein wohlverdienter Sieg, denn „Cause For Alarm“, das Debütwerk des Quintetts aus Denver/ Colorado, besticht durch eine quicklebendige Mischung aus Prog, Jamrock und Fusion. Wir nutzten die Gelegenheit, um drei von fünf Mitgliedern der neuen US-Prog-Sensation auf den Zahn zu fühlen: Sänger/Gitarrist Colin Shore, Gitarrist Greg King und Bassist Jimmy Finnegan.

WHEEL - In der Härte liegt die Hoffnung

James Lascelles war immer schon ein Musiker, der mit seiner Meinung zu gesellschaftspolitischen Themen nicht hinter dem Berg hält. Auch auf „Charismatic Leaders“, dem dritten Album seiner Band Wheel, hat er einiges zu sagen.

Finnland ist die Wahlheimat des Briten, der sich aus seiner Wohnung in Helsinki meldet. Einige Tage zuvor war das Land vom „World Happiness Report“ zur Nation mit den „glücklichsten Menschen“ gekürt worden. Allerdings hört sich das, was Lascelles und seine beiden – finnischen – Mitmusiker auf „Charismatic Leaders“ abliefern, alles andere als sorglos-zufrieden an.

eclipsed: Warum entsteht in einem solch glücklichen Land wie Finnland ein solch hartes und teilweise auch düsteres Album?