Aktuelles Heft

12. Dezember 2019

XXL-Interview , Echolons

ECHOLONS))) - Hinter der mysteriösen Tür

echolons))), das ist die Marburger Band, die aktuell aus den beiden Bandgründern Daniel Dorn (Gesang, Gitarre) und René Zeuner (Gitarre, Keyboards) sowie dem Bassisten Martin Brasche und dem Schlagzeuger Hendrik Prause besteht. Nach den beiden Alben „Shoshaku Jushaku, Shake!“ (2008), „About Sugar And Other Bitter Things“ (2010) und der EP „Mount Neverest“ legt das Quartett nun mit „Idea Of A Labyrinth“ sein drittes Album vor. Ein im wortwörtlichen Sinn progressiver Mix aus Artrock, Pop, Prog und Independent. Daniel Dorn und René Zeuner standen eclipsed Rede und Antwort zum neuen Werk.

eclipsed: Eine Kategorisierung eurer Musik fällt schwer. In der eclipsed-Review zum neuen Album „Idea Of A Labyrinth“ haben wir „Prog-Pop/Indie/New Artrock“ gewählt. Wie wertet ihr eure Musik selbst?

02. Dezember 2019

Henry Kaiser

HENRY KAISER - Erforscher von Unterwasserwelten und Klangozeanen

Der amerikanische Musikmarkt tickt anders als der europäische und speziell der deutsche. Nicht wenige dortige Musikgrößen finden in der Alten Welt kaum bis gar keine Beachtung. Der Gitarrist Henry Kaiser etwa ist in Deutschland nur absoluten Kennern der Nische zwischen Rock, Jazz und Avantgarde ein Begriff. Dabei vereint er die besten Seiten von Jerry Garcia, Frank Zappa und John McLaughlin.

Seit Mitte der 1970er-Jahre scheint der heute 67-Jährige, der bereits mehr als 50 Alben veröffentlichte, unentwegt im Studio zu hocken und neue Projekte auszuhecken. Doch der Schein trügt: Gilt er in der Musikwelt als einer der innovativsten Köpfe der letzten 40 Jahre, schätzen ihn Wissenschaftler als einen der namhaftesten Forschungstaucher. Bei Filmemachern wie Werner Herzog wiederum ist er als Unterwasserkameramann gefragt. Henry Kaiser ist ein Multitalent, das viele Spuren hinterlässt.

02. Dezember 2019

No-Man , Steven Wilson , Tim Bowness

Auf NO-MANs Album „Love You To Bits“ wird 80er-Synthie-Pop zum neuen Prog

Tim Bowness, Sänger des Artpop-Duos No-Man, dessen andere kreative Hälfte bekanntlich den Namen Steven Wilson trägt, rechnet damit, dass ihr neues Album „Love You To Bits“ für Kontroversen sorgen könnte: „Eines der interessantesten Dinge daran ist, dass ich überhaupt nicht einschätzen kann, wie die Reaktionen darauf sein werden“, gibt der Brite zu und ergänzt: „Ich hoffe allerdings, dass es als ebenso zugängliches wie ambitioniertes Werk und eines der mutigsten und außergewöhnlichsten No-Man-Alben aufgefasst werden wird. Hoffentlich geben die Leute ihm eine Chance und hören es im Ganzen. Wohin es führt und wie es endet, lässt sich aus den ersten fünf Minuten nicht erschließen.“

02. Dezember 2019

Pink Floyd

THE WALL - Pink Floyds bekanntestes Album wird 40 Jahre alt – doch niemand feiert

Ende November 1979 erschien „The Wall“, das elfte Studioalbum von Pink Floyd. Es ist das bekannteste Album der britischen Artrocker. Es ist das erfolgsreichste Doppelalbum der Rockmusik-Historie. Es gehört neben „The Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here” und „Animals” zu den vier großen Alben, auf denen der Superstar-Status der Band gründet. „The Wall“ ist aber mehr als nur ein Artrock-Album. Es ist stilistisch eine Singularität. Es gibt kaum Vergleichbares. Es ist auch der Seelen-Striptease des Roger Waters. Es ist zeitlos und hat über die Jahrzehnte seine Bedeutung erweitert. Startete es noch als individual-psychologische Analyse und Katharsis, so ist es heute eine global-politische und soziologische Studie. Nun also 40 Jahre „The Wall“ – und Pink Floyd bzw. Roger Waters machen das, was sie meistens bei solchen Anlässen machen: nichts.

02. Dezember 2019

Yogi Lang

RPWL-Sänger YOGI LANG gibt tiefe Einblicke in sein Innenleben

Das zweite Soloalbum nach „No Decoder“ von 2010 ließ auf sich warten. Selbstverständlich ist Yogi Lang, seines Zeichens Sänger, Songschreiber und Keyboarder der Artrocker RPWL ein vielbeschäftigter Mann. Schließlich waren die Freisinger in der Zwischenzeit gleich mit mehreren Konzeptalben am Start. „Ich wollte eigentlich nicht so lange warten, habe aber immer wieder Songs für RPWL-Alben abgeben müssen. Das Solowerk musste ich mir dann regelrecht vornehmen und Songs behalten“, gesteht Lang rückblickend. Die Frage, wo die Unterschiede zum RPWL-Material sind, liegt da auf der Hand. „Das Schöne ist, dass ich hier radikaler sein und meine eigene Welt aufbauen kann, weil ich mich nicht an ein Band-Konzept halten muss.“ Gibt es aber nicht auch ein übergeordnetes Thema auf „A Way Out Of Here“? „Aber ja“, lacht Yogi Lang, „das Thema bin ich! Das ist ja das Radikale.“

02. Dezember 2019

Andy Scott , Music & Stories , Uriah Heep , Nazareth , Wishbone Ash

Bei MUSIC & STORIES geben sich Uriah Heep, Nazareth und Wishbone Ash die Ehre

Wow! Das Classic-Rock-Herz überschlug sich geradezu, als die ersten Ankündigungen des Januar-Live-Events „Music & Stories“ veröffentlicht wurden: Uriah Heep, Nazareth und Wishbone Ash, drei nahezu gleich alte Bands, alle so um die 50 Jahre in der Rock-Erdumlaufbahn, kommen tatsächlich beim selben Konzertereignis zusammen! Das ist der „Music“-Teil, doch was hat es mit der „Stories“-Komponente auf sich? Sweets Andy Scott, der als Gastgeber dieser Classic-Rock-Show der Superlative fungiert, gibt uns einen ersten Einblick. Und weist zudem auf süße Zukunftsperspektiven hin.

02. Dezember 2019

Mick Jones , Foreigner

Im Dezember wird Foreigner-Mastermind MICK JONES 75 Jahre alt

Bereits zu Beginn der Sechzigerjahre startete der am 27. Dezember 1944 geborene Engländer seine Musikkarriere. Zunächst war er zumeist als Sessionmusiker in Frankreich unterwegs, ab 1971 dann wieder in England, erst mit Wonderwheel und später bei Spooky Tooth. Für die Leslie West Band ging es für Jones von London nach New York City. Kurz zuvor spielte er noch auf Alben von Peter Frampton und George Harrison. 1976 gründete er schließlich Foreigner mit u. a. Lou Gramm, Dennis Elliott, Al Greenwood und Ian McDonald. Mit diesen Ur-Mitgliedern und gleichzeitig der aktuellen Foreigner-Besetzung um Sänger Kelly Hansen kommt es seit der „40th Anniversary Tour“ 2017 immer wieder zu gemeinsamen Konzerten. Nachzuhören auf dem jüngst erschienenen Live-Werk „Double Vision – Then And Now“.

eclipsed: Ist man mit bald 75 noch im besten Rock-Alter?

02. Dezember 2019

Blind Guardian , Blind Guardian Twilight Orchestra

Das BLIND GUARDIAN TWILIGHT ORCHESTRA veröffentlicht sein Mammutwerk

Seit über 20 Jahren geistert das Phantom des Orchester-Albums von Blind Guardian durch die Metalszene. Immer wieder angekündigt, immer wieder verschoben, ist „Legacy Of The Dark Lands“ nun nicht nur das wohl ambitionierteste Kompositions-Projekt, das je von Metal-Musikern in Deutschland gestemmt wurde, sondern auch der (vorübergehende) logische Endpunkt einer Entwicklung, die bereits auf einem frühen Album wie „Somewhere Far Beyond“ (1992) angedeutet wurde. Wir sprachen mit den beiden Machern Hansi Kürsch und André Olbrich.

eclipsed: Gab es in den letzten 20 Jahren auch Momente, in denen ihr die Lust an diesem Mammut-Unternehmen verloren habt bzw. euch die Geduld ausging?