Aktuelles Heft

02. Juni 2020

Kansas

KANSAS - Blick zurück nach vorn

Das 1977er-Album „Point Of Know Return“ zählt ebenso wie sein Vorgänger „Leftoverture“ zu den Meisterwerken von KANSAS. Im Herbst plant die Band, im Rahmen der „Point Of Know Return Anniversary Tour“ auch Deutschland zu besuchen, sodass die hiesigen Fans erstmals alle Songs des Albumklassikers live erleben können. Hinzu kommen diverse Hits und Fan-Favoriten wie auch Stücke vom neuen Album „The Absence Of Presence“, das Ende Juni erscheint. eclipsed sprach mit Gitarrist Rich Williams (70) und Sänger Ronnie Platt (58).  

02. Juni 2020

Pattern-Seeking Animals , Spock’s Beard

PATTERN-SEEKING ANIMALS Urtümliche Ungetüme und Kreaturen der Nacht

Letztes Jahr ging aus der US-Prog-Band Spock’s Beard überraschend eine neue Formation hervor: Pattern-Seeking Animals bestehen aus den beiden Beard-Musikern Ted Leonard (Gesang und Gitarre) und Dave Meros (Bass) sowie Ex-Drummer Jimmy Keegan und dem bisher vor allem als Co-Songschreiber agierenden John Boegehold, der hier nun in Personalunion als Komponist, Keyboarder und Produzent fungiert. Musikalisch nah an der Mutterband, bieten Pattern-Seeking Animals mehr AOR-Elemente und Melodien, die ins Ohr gehen. Welche „Geschichten“ sie zu erzählen haben und welchen mysteriösen „Mustern“ diese neuen Prog-Tiere überhaupt auf der Spur sind, erklärte uns Mastermind John Boegehold.

eclipsed: Kannst du kurz zusammenfassen, wie Pattern-Seeking Animals zusammenkamen?

02. Juni 2020

Pearl Jam

PEARL JAM - Grund zum Feiern?

Sie traten an, die Rockmusik aus den Angeln zu heben. Doch nachdem ihnen das im Rahmen der Grunge-Revolte gelungen war, machten sie einen Rückzieher und setzten auf Totalverweigerung. Jetzt begehen Pearl Jam ihr 30-jähriges Dienstjubiläum – mit einem Album, das für Ernüchterung sorgt und Fragen aufwirft wie: Haben die Seattle-Helden ihren Zenit überschritten? Und: Wie lange macht das Quintett noch weiter? Grund genug für einen Blick hinter die Kulissen.

02. Juni 2020

Katatonia

KATATONIA - „Die Mischung aus Bekanntem und Unerforschtem treibt uns an“

Fast 30 Jahre sind vergangen, seit Katatonia aus dem Stockholmer Death-Metal-Untergrund erste Blüten trieben. Das Gründerduo Jonas Renkse und Anders Nyström entwickelte die Musik der Band beständig weiter Richtung Progressive Rock und darüber hinaus. Ihr elftes Werk „City Burials“ steht sowohl für Tradition als auch für den Willen, beständig Neues zu entdecken.

Nach „The Fall Of Hearts“ (2016) legten Katatonia eine offizielle Pause ein. Vollständig ruhte die Band allerdings nicht, wie Sänger und Komponist Jonas Renkse im Interview einräumt: Die Auszeit nutzte er auch dazu, ohne äußeren Druck am Nachfolgealbum „City Burials“ zu arbeiten.

eclipsed: Was habt ihr während der Pause gemacht?

02. Juni 2020

The Black Crowes

THE BLACK CROWES - Don't Look Back In Anger

Rich und Chris Robinson segeln seit Ende 2019 wieder unter gemeinsamer Flagge: The Black Crowes. Was noch vor etwa einem Jahr unvorstellbar war, ist nun wieder Alltag. Anlässlich des 30. Jahrestages ihres Debütalbums „Shake Your Money Maker“ haben die Brüder ihre jahrelangen Animositäten beiseite gelegt und schlagen ein neues Kapitel der Bandgeschichte auf. Rich klingt dabei im Interview, das noch vor der Corona-Krise entstand, so euphorisch, wie man den Gitarristen und Hauptsongschreiber der Band in den letzten Jahren selten gehört hat. 

02. Juni 2020

David Bowie , Marc Bolan

DAVID BOWIE und MARC BOLAN finden für „The Prettiest Star” zusammen

Aus Freunden können Konkurrenten werden, Konkurrenten dürfen aber auch Freunde bleiben. Diese Formel mag paradox klingen, aber im Fall der beiden Glam-Stars David Bowie und Marc Bolan ist sie überaus zutreffend. Am 6. März 1970 erscheint in England die Single „The Prettiest Star“. Sie soll der glamouröse Nachfolger zu David Bowies Erfolgssingle „Space Oddity“ werden, die im Herbst des Vorjahres veröffentlicht worden war. An der Gitarre ist ein anderer aufstrebender Star zu hören. Doch trotz der Zusammenarbeit von David Bowie und Marc Bolan wird die Single mit weniger als 800 verkauften Exemplaren zum katastrophalen Flop.

30. Mai 2020

XXL-Interview , Mrs Kite

MRS. KITE - Überzeugungstäter mit langem Atem

Sieben Jahre nach „A Closer Inspection“ veröffentlichen Mrs. Kite nun ihr drittes Album „Flickering Lights“. Das Warten hat sich gelohnt: Das Werk präsentiert einen modernen Progressive Rock, der sich vor den Szenegrößen nicht zu verstecken braucht. Florian Schuch (Gesang, Keyboards), sein Bruder Ferdinand (Gitarre), Philipp Verenkotte (Bass) und Lukas Preußer (Drums) haben nun drei Alben – das erste 2006 noch unter dem alten Bandnamen It’s Us – veröffentlicht.

Wie seine beiden Vorgänger gewann auch Flickering Lights“ den Deutschen Rock und Pop Preis in der Kategorie „Beste Progressiv Band“. Doch viel Glück hat der Preis Mrs. Kite nicht gebracht, blieb die Band doch trotz der nicht zu leugnenden großen Qualitäten eher eine unbekannte Größe in der hiesigen Prog-Szene. Das soll und kann nun anders werden mit dem neuen Album, über das eclipsed mit dem Kölner Quartett sprach.

27. Mai 2020

XXL-Interview , Die Wilde Jagd

DIE WILDE JAGD - Auf der Grenze zwischen Physis und Seele

1872 hat Peter Nicolai Arbo sein Bild „Die Wilde Jagd“ gemalt, das mit dramatischen Licht-Schatten-Kontrasten eine Szene der nordisch-germanischen Mythologie zeigt. Sebastian Lee Philipp, Produzent und Songschreiber aus Berlin, hat dieses Bild so beeindruckt, dass er sein musikalisches Projekt danach benannte. Das war etwa 2015. Nach dem unbetitelten Debüt, bei dem Die Wilde Jagd noch aus dem Duo Sebastian Lee Philipp und dem Düsseldorfer Produzenten Ralf Beck bestand, folgte 2018 „Uhrwald Orange“ (bei dem Beck nur noch als Co-Produzent tätig war). „Haut“, das neue, dritte Werk von Die Wilde Jagd, ist so kontrastreich wie Arbos Bild: Elektronik, Mittelalterklänge, Krautrock, Avantgarde – all das kommt hier in vier Longtracks zusammen, in einem magischen Dreieck aus subtilen Melodien, hypnotischen Rhythmen und undefinierbaren Klängen. eclipsed sprach mit Sebastian Lee Philipp.