Tags

Music From Time And Space Vol. 58

23. September 2015

CALIGULA'S HORSE - Marigold (6:17)
Album: Bloom (2015)
Label/Vertrieb: InsideOut/Universal
www.caligulashorse.com

Schon auf dem Vorgänger „The Tide, The Thief & Riverʼs End“ hatten die Australier erstaunliche Reife gezeigt. Doch „Bloom“ geht ein ganzes Stück weiter, verbindet die Stärken von Porcupine Tree, Haken, Periphery und Opeth. Jim Grey ist darüber hinaus mal wieder ein heißer Kandidat für den „Sänger des Jahres“. (VÖ: 16.10.)

SPACE INVADERS - Interview zum neuen Album „Dreadnought“

22. September 2015

Interview mit Paul Pott (Bass), Dirk Jan Müller (Keyboards), Dennis Gockel (Drums) und Tipi Mike (Gitarre)

eclipsed: Nach zwei live eingespielten Alben habt ihr nun im Studio improvisiert. Wie hat sich die „neue" Umgebung ausgewirkt? Ist es eine andere Art des Jammens?

Paul Pott: Die neue Umgebung wirkte etwas verzerrt auf mich, da ich mit akutem Bandscheibenvorfall und gelähmtem Bein im Studio stand und mich mit allen möglichen bunten Pillen und einer Flasche Whiskey betäubt habe, damit ich das Wochenende durchhalte. Aber auf jeden Fall kann ich sagen, dass die Aufnahme im Studio den Vorteil hat, dass man einen Jam abbrechen kann, wenn einem das Resultat nicht gefällt oder der Jam nicht funktioniert. Auf der Bühne ist man darauf festgenagelt, so was dann durchzuziehen und zum Ende zu bringen.

Underground Tips September 2015

26. August 2015

Auf zu neuen Trips in den Untergrund mit den Underground Äxpärten...

Top-Alben (September 2015)

1. Space Invaders - Dreadnought
2. Cosmic Ground - Cosmic Ground 2
3. Electric Moon - Theory Of Mind
4. Hills - Frid
5. Axis Orbit - Axis Orbit

Top-Tracks (September 2015)

SPACE INVADERS & NIK TURNER „Sonic Noise Opera“

21. Juli 2014

Nach der Veröffentlichung seines „Space Gypsy”-Albums 2013 besuchte Nik Turner das 6. Psychedelic Network Festival in Würzburg. Dort teilte sich der Ex-Hawkwind-Saxofonist und -Flötist mit den deutschen Psychedelicern Space Invaders die Bühne zu einem spontanen Auftritt. Dieser ist nun in Auszügen auf „Sonic Noise Opera“ dokumentiert. Da die Space Invaders schon zum Who Is Who der deutschen Psychszene gehören, lässt sich hier schon fast von einem Gigantentreffen sprechen.