Tags

DON FELDER - Alles, außer Eagles

19. März 2019

DON FELDER - Alles, außer Eagles

Mit 71 ist der ehemalige Leadgitarrist der Eagles ein Workaholic mit ausgeprägtem Liebesbedürfnis und ebensolchem Ego. So drehen sich die Texte der elf Lieder seines dritten Soloalbums „American Rock ’n’ Roll“ bevorzugt über Frauen und deren Vorzüge. Worüber er auch gerne spricht. Nur zu seinen Ex-Kollegen will der Altrocker nichts sagen. Muss er auch nicht.

Obwohl Don Felder eclipsed fast 90 Minuten warten lässt und die Dame seines Managements primär bemüht ist, die vereinbarte Interviewzeit einzudampfen, erweist sich eine Unterhaltung mit dem Mann, der den Welthit „Hotel California“ zu verantworten hat, durchaus als amüsant. Vor allem, wenn man ihm den Gefallen tut, sich auf sein drittes Solo-Album „American Rock ’n’ Roll“ zu konzentrieren. Ein Werk mit geballtem Staraufgebot, an dem Felder fast fünf Jahre gebastelt hat.

eclipsed Nr. 150 / 5-2013

12. April 2014

PINK FLOYD Die Zeitenwende - 40 Jahre The Dark Side Of The Moon Um den Erfolg und den Einfluss von „The Dark Side Of The Moon“ zu beschreiben, kommt man mit herkömmlichen Superlativen nicht weit. Pink Floyd haben mit diesem Album nicht weniger als einen Paradigmenwechsel in der Rockmusik herbeigeführt. Das größte Verdienst der Gruppe war dabei vielleicht die Tatsache, dass sie die kunstvolle, kunstfertige Rockmusik einer völlig neuen Hörerschicht schmackhaft gemacht hat. Aus Anlass des 40. Jahrestags der Veröffentlichung der berühmten Platte betritt eclipsed die erdabgewandte Seite des Mondes. 150 MAGISCHE FLOYD-MOMENTE Anlässlich ihrer Jubiläumsausgabe hat die eclipsed-Redaktion 150 spannende Erinnerungs-, Denk- und Merkwürdigkeiten in, um und um Floyd herum zusammengetragen.

eclipsed Nr. 104 / 9-2008

10. April 2014

YES Spiel ohne Grenzen „Kunst kommt von Können!“ – diese Parole tragen viele Retroprog-Acts beinahe trotzig vor sich her. „Genie kommt von Genießen!“ – dies launige Wort Ernst Penzoldts möchte man den oftmals verbissen Musizierenden daraufhin entgegenhalten. Ein Hochgenuss ist das, was Yes, die Stammväter des „Retro-Chic“, seit nunmehr 40 Jahren der Progressive-Rock-Welt kredenzen: In ihren besten Momenten hat die Gruppe eine spielerische Raffinesse und Leichtigkeit an den Tag gelegt, die bis heute unerreicht sind. Wir würdigen die britischen Symphonic-Prog-Fürsten mit einem dreiteiligen Feature. ALICE COOPER Schizophrenie als Chance Er ist das Urbild des Schockrockers, einer Musikerspezies, die zumeist in US-amerikanischen Gefilden beheimatet ist. Und auch mit seinen 59 Jahren fühlt sich Alice Cooper in der Rolle des makabren Freaks pudelwohl. Sein neuester Streich erzählt von einem Serienkiller mit Spinnenphobie.