Tags

GOTTHARD funktionieren immer noch präzise wie ein Schweizer Uhrwerk

01. April 2020

GOTTHARD funktionieren immer noch präzise wie ein Schweizer Uhrwerk

In Hardrock-Kreisen genoss die eidgenössische Band von Anfang an einen guten Ruf. Sie trat im Grunde genommen das Erbe von Tea und Krokus an. Ihre grandiose Coverversion von „Hush“ (Joe-South-Song in Deep-Purple-Version) war lange ihre Visitenkarte. Leo Leoni als Gitarrist und Sänger Steve Lee waren seitdem gesetzt als Trumpfkarte im Neunzigerjahre-Hardrock-Zirkus. Als Steve bei einem Motorrad-Unfall 2010 in den USA starb, wurde das Gotthard-Universum heftig erschüttert. Nachdem dann ein Jahr später mit Nic Maeder ein Ersatz gefunden war, stellte sich für einen Moment die Frage, ob die Band es wirklich schaffen würde, auf einem ähnlich hohen Niveau weiterzumachen … und es gelang ihr tatsächlich. Das neue Album ist nun einfach und treffend „#13“ betitelt.

eclipsed: Neues Album, neues Glück? Die „13“ – ist das für euch eine Glückszahl? Und was ist für euch das Besondere am neuen Album?

eclipsed Nr. 160 / 5-2014

09. September 2014

LED ZEPPELIN Whole Lotta Phallus Vor allem war es purer Sex. Neben Jimmy Pages allgegenwärtiger Gitarre und dem urgewaltigen Schlagzeug John Bonhams schien er die treibende Kraft im Kosmos von Led Zeppelin zu sein. Ihr hochpotenter und vor Energie pulsierender Hardrock wirkte auf das Publikum der späten Sechziger- und frühen Siebzigerjahre wie ein dauererigierter Penis. CARLOS SANTANA Nummer 4 lebt! Nach dem kreativen Paukenschlag „Caravanserei“ kam es 1972 zur endgültigen Trennung des klassischen Santana-Line-up. Wobei Carlos Santana weder der Typ ist, der irgendetwas bedauert, noch künstlerische Differenzen aufs Private ausdehnt. So hat er über die Jahre ein freundschaftliches Verhältnis zu seinen einstigen Weggefährten gepflegt: Wo immer er auf frühere Mitglieder seiner Band traf, umarmte er sie herzlich, plauschte mit ihnen und lud sie zu einem gemeinsamen Jam ein.

GOTTHARD finden zu alter Form zurück und überraschen mit neuen Tönen

24. April 2014

Als Gotthard-Frontmann Steve Lee 2010 bei einem Verkehrsunfall in den USA ums Leben kam, mussten die Schweizer Hardrockheroen erst einmal in sich gehen und die eigene Zukunft überdenken. Knapp zwei Jahre später wagten sie mit Sänger Nic Maeder auf „Firebirth“ einen behutsamen Neuanfang, wobei Maeders Gesangstalent bereits zum Vorschein kam. Noch einen Schritt weiter gehen die Eidgenossen jetzt auf dem bärenstarken Nachfolgealbum „Bang!“, bei dem sie sich von ihrer rockigsten Seite zeigen und nur noch vereinzelt Balladen einstreuen.