Tags

Die CHRIS ROBINSON BROTHERHOOD lebt auf kleinerem Fuß – und genießt es

09. Juli 2019

Die CHRIS ROBINSON BROTHERHOOD lebt auf kleinerem Fuß – und genießt es

Riesige Stadien, 30 Millionen verkaufte Alben, wüste Drogenexzesse, aber auch zwei Scheidungen und Kinder, für die er kein Sorgerecht hat: Chris Robinson erlebte alle Höhen und Tiefen der Marke Showbiz – und ist zu einer folgenschweren Erkenntnis gekommen: Auf den ganzen Trubel, der mit einer erfolgreichen Rockband wie den Black Crowes einhergeht, habe er schlichtweg keine Lust mehr. Deswegen lebt er jetzt in Marin County, im bergigen Norden von San Francisco, in ganz bescheidenen, ruralen Verhältnissen.

„Ich habe eine Hütte, ein Studio, eine Frau und jede Menge Wale, die vor der Bucht schwimmen. Außerdem jede Menge Hippies und Deadheads in der Nachbarschaft. Es ist eine freakige Community.“ Deren Einfluss sich auch in seiner Musik niederschlägt. Denn Robinson, der von den Tantiemen der Crowes-Jahre lebt, macht keinen konventionellen, massentauglichen Rock mehr.

Rich Robinson will mit THE MAGPIE SALUTE aus dem Schatten seines Hippie-Bruders treten

24. August 2017

Seit 2015 sind The Black Crowes, jene Band, die Gitarrist Rich Robinson Mitte der Achtzigerjahre mit seinem zweieinhalb Jahre älteren Bruder Chris als Sänger gründete und die in den Neunzigerjahren zu einem der wichtigsten Rock-Acts in den USA wurde, Geschichte. Während sein Bruder mit der Band Brotherhood vor allem in den Staaten auf einigen Jamrock-Festivals zwischenzeitlich zu einer großen Nummer wurde, verdingte sich Rich mit seiner Soloband und Soloalben mehr schlecht als recht in der Szene.