Tags

DeWOLFF setzen mit dem neuen Album „Wolffpack“ wieder auf das große Drama

22. Februar 2021

DeWOLFF setzen mit dem neuen Album „Wolffpack“ wieder auf das große Drama

Zoom Calls sind angesagt und in Corona-Zeiten eine der technischen Möglichkeiten, damit man immerhin weiß, wie das Gegenüber aussieht: Pablo van de Poel und sein Bruder Luka sowie Mitstreiter Robin Piso lümmeln sich auf einem Sofa in ihrem Studio im holländischen Utrecht, sehen ein wenig bleich aus, doch die drei zwischen Mitte 20 und Anfang 30 geben ihre Antworten selten, ohne dass ihnen dabei ein süffisantes Grinsen über das Gesicht huscht. „Wir nehmen die bizarren Corona-Umstände, wie sie sind“, meinen sie unisono. „Solange wir uns haben und Tag für Tag Musik machen, kann uns das Virus sonst wo lecken ...“

Spaß mit vier Spuren - DeWOLFF wollten back to the roots und sind nun in den Charts

10. Februar 2020

Spaß mit vier Spuren - DeWOLFF wollten back to the roots und sind nun in den Charts

Das niederländische Trio DeWolff ist bekannt für Psychedelic- und Bluesrock mit jeder Menge Retro-Charme, erinnert häufig an Deep Purple und Led Zeppelin. Hammond-Sound und Vintage-Equipment waren bei Aufnahmen und Liveshows ein Muss. Mit den „Tascam Tapes“ reduziert sich die Band nun auf einen alten Vierspur-Rekorder, einen batteriebetriebenen Synthesizer, Gitarre, ein Gesangsmikrofon sowie Drum Samples – und präsentiert sich derart von ihrer souligen Disco-Seite.

eclipsed: Wie kamt ihr auf die Idee, auf diese Weise aufzunehmen?

DEWOLFF „Roux-Ga-Roux“

17. Februar 2016

Wo soll das mit DeWolff noch hinführen? Da sind die drei niederländischen Bengels gerade mal zwischen 20 und. 24 Jahre alt und legen nun schon ihr sechstes Studiowerk (die 2008er 4-Song-EP mitgerechnet) vor. Von Beginn an hatte es das Trio faustdick hinter den Ohren. So cool, so relaxt, so verwegen wie auf „Roux-Ga-Roux“ klang ihr Bluesrock fast schon auf dem Debüt. Jetzt legen DeWolff aber noch eine Schippe drauf, sie haben halt an Lebenserfahrung gewonnen.