LAZULI - Abbey Road in Südfrankreich

12. Mai 2021

Lazuli

LAZULI - Abbey Road in Südfrankreich

Die französische Formation Lazuli ist in vielerlei Hinsicht ein Unikum in der progressiven Rockszene. Das liegt an ihrem einzigartigen musikalischen Ansatz zwischen Prog, Folk, Chanson und World Music. An ihrem Outfit, an ihrer besonderen Live-Präsenz samt engem Verhältnis zu den Fans. Unser Gastautor Marcus Cordier begab sich auf Hausbesuch ins südfranzösische Deaux. Claude und Dominique Leonetti gaben dort bereitwillig Auskunft zu ihrer Homebase, zum aktuellen Album „Dénudé“ und zum Wechsel an den sechs Saiten von Gédéric Byar zu Arnaud Beyney. 

Die Landstraße D 981 schlängelt sich aus dem pittoresken Ort Uzès heraus und führt im wunderschönen südfranzösischen Département Gard auf der ehemals wichtigen Handelsstraße der Römer weiter ins okzitanische Alès. Kurz davor biegt man nach links und kommt nach wenigen Minuten in das beschauliche Örtchen Deaux. Mit knapp 700 Einwohnern ist es seit den 90er Jahren die Homebase der Prog-Folk-Rocker Lazuli: Sie kauften für kleines Geld einen renovierungsbedürftigen ehemaligen Seidenspinner-Gebäudekomplex und brachten die alten Gemäuer peu à peu auf bewohnbares Niveau.  Das neue Domizil bietet den beiden Leonetti-Brüdern samt deren Familien seitdem Platz zum Leben und Arbeiten – fast getreu dem Motto des Heiligen Benedikt: „Ora et labora“ (Bete und arbeite), wobei „beten“ hier durch „leben“ ersetzt wird. 

Bei der aktuellen CD „Dénudé“ sind auch die Familienmitglieder integriert: Dominiques Sohn Elliot, den man regelmäßig auf Tour am Merchandise-Stand trifft, spielt bei einem Song Didgeridoo, und seine Mutter Aline wie auch Claudes Frau Christine sowie Marie, die Frau des neuen Gitarristen, beteiligen sich an den Backing Vocals. Wenn die Band sich zu Proben und Aufnahmen in Deaux trifft, meist für eine ganze Woche, leben und arbeiten natürlich alle zusammen auf dem großzügigen Anwesen. Dominique gerät ins Schwärmen: „Herzstück ist der ehemalige Weinkeller, das heutige Studio L’Abeille rôde, in dem wir seit Ende der 90er Jahre unsere Alben produzieren. Der Name bedeutet genau übersetzt ‚Die Wanderbiene‘, es ist jedoch ein Wortspiel, da der gemeine Franzose ‚Abbey Road‘ genauso ausspricht ...“ Gedacht als eine augenzwinkernde Referenz an die Fab Four und deren berühmtes Studio.

Mes semblables

Lest mehr im aktuellen Heft ...