Tags

THE PINEAPPLE THIEF - Gruppenarbeit mit Geistern

03. September 2018

THE PINEAPPLE THIEF - Gruppenarbeit mit Geistern

„Dissolution“, die zwölfte Studioveröffentlichung der englischen Formation The Pineapple Thief, ist laut ihrem Chefstrategen Bruce Soord „eher ein Bandalbum“ geworden. Das ist umso erstaunlicher, als sich er und seine drei Kollegen während des gesamten Entstehungsprozesses nicht ein einziges Mal im Studio über den Weg gelaufen sind.

THE PINEAPPLE THIEF - Andauernd ausdauernd

25. August 2016

Führten The Pineapple Thief lange Zeit ein Mauerblümchen-Dasein, so hat die Band unter Führung von Bruce Soord sich mittlerweile international ihre hochverdiente Anerkennung und Aufmerksamkeit erspielt. Das neue Album „Your Wilderness“ bestätigt diese Ansprüche und den innovativen Charakter von The Pineapple Thief.

THE PINEAPPLE THIEF „Your Wilderness“

08. Juli 2016

Bruce Soord, Sänger, Multiinstrumentalist und Mastermind von The Pineapple Thief, hat sich mit jedem Release bewegt. Mit seinen letzten Werken hat er die Möglichkeiten des „normalen“ Songwriting weiter ausgelotet. Auf seinem elften Album fährt er nun die Ernte für diese Aussaat ein. „Your Wilderness“ klingt – zumindest mit den ersten drei Tracks – so, wie ein reines Songalbum von Steven Wilson klingen könnte...

Music From Time And Space Vol. 61

22. Juni 2016

RIVAL SONS - Tied Up (3:25)
Album: Hollow Bones (2016)
Label/Vertrieb: Earache/ADA/Warner
www.rivalsons.com

Wenn sich die Kalifornier zu ihren Aufnahmesessions versammeln, muss eine Menge 70er-Jahre-Stoff – rein musikalisch gemeint - durch ihre Hirne rasen; Grooves, Gesang,  Songaufbau scheinen direkt aus jener Zeit zu stammen. Neben Bluesrock finden sich, wie in diesem Song, auch Soul- und Psychedelic-Anteile.

THE PINEAPPLE THIEF „Magnolia“

04. September 2014

Eine fröhliche Melodie wird man auch in diesen zwölf neuen Songs von Bruce Soord nicht finden. Allerdings hat der Brite versucht, sein Songwriting mehr auf den Punkt zu bringen und kürzere Lieder zu schreiben. Das ist ihm gelungen: Maximal etwa fünf Minuten genügen ihm nun, um zum Beispiel einen Abgesang auf eine überholte Beziehung eindrucksvoll zu inszenieren.