Tags

eclipsed Nr. 164 / 10-2014

21. Januar 2015

GENESIS - 40 Jahre „The Lamb Lies Down On Broadway“ Es war nicht so, dass Genesis nicht schon vor dem Jahr 1974 mit der Idee konzeptueller Rockkunst auseinandergesetzt hätten. Immerhin hatte die Band zuvor mit „Supper’s Ready“ ein sich über eine komplette LP-Seite erstreckendes Epos veröffentlicht und 1973 auf „Selling England By The Pound“ Songs präsentiert, die von einer bestimmten Vorstellung von „Britishness“ zusammengehalten wurden. An die Produktion einer Platte, die von Anfang bis Ende eine zusammenhängende Geschichte erzählt, hatten sich Genesis indes noch nicht gewagt. ROBERT PLANT - Die Flucht nach vorne Er spricht leise, hustet immer wieder, denn er laboriert an einer fiesen Erkältung. Was nicht wirklich gut ist, wenn man sich auf einer mehrmonatigen Tournee befindet und zudem jede Menge Pressetermine hat. Die wollte Robert Plant eigentlich schon stornieren. Doch weil eclipsed extra zu ihm ins Hotel nach Birmingham gereist ist, macht er gute Mine zum bösen Spiel. Er ist zunächst sehr bemüht, wirkt aber zusehends genervt, je mehr sich das Gespräch in Richtung Led Zeppelin verlagert.

eclipsed Nr. 163 / 9-2014

21. Januar 2015

Die Geschichte der Rockfotografie Jimi Hendrix in Monterey auf Knien vor seiner brennenden Gitarre, die Flammen beschwörend; Janis Joplin lachend auf einer Couch, den linken Arm in die Hüfte gestemmt, in der rechten Hand eine Flasche Southern Comfort; Johnny Cash mit wutverzerrtem Gesicht, den rechten Mittelfinger wie eine Waffe gezückt; Jim Morrison mit nacktem Oberkörper als Verkörperung des wollüstigen Hirtengotts Pan wie des hedonistischen Sorgenbrechers Dionysos; David Bowie mit dem Gesicht in Höhe des Beckens von Mick Ronson... JOHN GARCIA - Der Freischwimmer An den Imbissen rund ums Schlesische Tor im Berliner Ortsteil Kreuzberg hocken Menschen vor Flachbildschirmen und schauen Fußball. Nur im Club Bi Nuu ist die Weltmeisterschaft in Brasilien Nebensache. John Garcias Band Unida hat sich dort zum Soundcheck eingefunden. Trotz des neu erwachten Interesses der Amerikaner an Soccer, von dem man allenthalben hört, steht den Mitgliedern der US-Band nicht der Sinn nach Gekicke.

eclipsed Nr. 161 / 6-2014

09. September 2014

EWIGES LEBEN Das Alice-Cooper-Interview eclipsed-Autor Michael Lorant interviewte Alice Cooper in den letzten drei Jahrzehnten neunmal. Darunter waren Telefonate, aber auch Gespräche, bei denen man sich gegenübersaß. Dazu noch etliche sogenannte Meet and Greet-Treffen am Rande von Konzerten. Das letzte Mal traf er den altgedienten Schockrocker im April in Essen während der „Rock meets Classic“-Konzertreihe. IQ Die Entdeckung der Langsamkeit London, Anfang Mai. IQ sind soeben von einigen umjubelten Konzertstippvisiten auf dem europäischen Festland zurückgekehrt (s. Kasten). Kurz vor der Show anlässlich des Release von „The Road Of Bones“ in der Islington Assembly Hall sprach eclipsed mit Gitarrist Mike Holmes über Selbstkritik, Perfektion und Serienmörder.

Die Geschichte der Rockfotografie

29. August 2014

Jimi Hendrix in Monterey auf Knien vor seiner brennenden Gitarre, die Flammen beschwörend; Janis Joplin lachend auf einer Couch, den linken Arm in die Hüfte gestemmt, in der rechten Hand eine Flasche Southern Comfort; Johnny Cash mit wutverzerrtem Gesicht, den rechten Mittelfinger wie eine Waffe gezückt; Jim Morrison mit nacktem Oberkörper als Verkörperung des wollüstigen Hirtengotts Pan wie des hedonistischen Sorgenbrechers Dionysos; David Bowie mit dem Gesicht in Höhe des Beckens von Mick Ronson, an dessen Gitarre Fellatio simulierend; Sid Vicious mit blutverschmierter Brust, in die die Worte „Gimme A Fix“ geritzt sind; Iggy Pop, über die Köpfe seiner Fans hinwegschreitend – Bilder, die einzigartige Augenblicke bannen, Bilder, die Karrieren anstoßen und Images manifestieren, Bilder, die man nicht mehr aus dem Kopf kriegt.

Rockfotografie: Jürgen Spachmann

29. Mai 2014

Der Aschaffenburger Fotograf Jürgen Spachmann rückt Musikern wie Steve Hackett, Mike Portnoy, Fish oder Beth Hart mit seiner Kamera extrem dicht auf die Pelle. Nur so könne er hinter ihre Maske dringen, sagt er.

eclipsed: Wie kamst du zur Rockfotografie und vor allem zum Projekt „bigface“, bei dem du Musikern mit deiner Kamera extrem nahekommst?

Spachmann: BIGFACE steht im krassen Gegensatz zu meinem Tagesgeschäft, der Werbefotografie. Es ermöglicht mir, mit vielen Musikern zusammenzuarbeiten, dabei bin ich immer wieder erstaunt, auf welche Größen ich treffe. Der Startschuss fiel 2006 mit Steve Lukather bei einem Konzert im Aschaffenburger »Colos-Saal«. Mittlerweile arbeite ich neben dem mobilen Set auch im eigenen Studio direkt über der Bühne des Liveclubs. Das Projekt wächst stetig.