Tags

DAVID PAICH - Rennpferd auf Siegeskurs

06. September 2022

DAVID PAICH - Rennpferd auf Siegeskurs

In den vergangenen Jahren wurde Toto-Keyboarder David Paich immer mal wieder von gesundheitlichen Sorgen geplagt. Beim Interview mit eclipsed ist davon jedoch nichts zu spüren: Der 68-Jährige erscheint zu mittäglicher Stunde mit Baseball-Käppi, aber ohne obligatorische Sonnenbrille zum Gespräch und wirkt dabei sehr aufgeräumt. Dabei spannt er einen großen Bogen von seinem Solodebüt „Forgotten Toys“ bis zu seiner Kindheit, als ihn sein Vater, der Arrangeur Marty Paich, in die großen Tonstudios von Los Angeles mitnahm – eine Erfahrung, die für sein weiteres Leben prägend war. 

eclipsed: Vor kurzem habe ich in einer Biographie über den verstorbenen Toto-Schlagzeuger Jeff Porcaro gelesen, dass du schon 1974 eine Solo-Platte mit dem Titel „That’s The Way I Am“ aufnehmen wolltest. Was wurde aus diesen Songs? 

TOTO - Freunde muss man haben!

31. Juli 2021

TOTO - Freunde muss man haben!

„Ich habe gerade mit unserem langjährigen Tourmanager einen meiner engsten Freunde verloren und auch Al Schmitt, der legendäre Engineer, der mit uns an ‚Toto IV‘ gearbeitet hat, ist von uns gegangen. Sorry, das bringt mich runter.“ Mit diesen Worten entschuldigt sich Steve Lukather für seine Verspätung. Schnell aber schaltet er um. Denn der eigentliche Anlass für das Gespräch ist ein durchaus positiver, schließlich erscheint mit „With A Little Help From My Friends“ die erste Kostprobe der neuen Toto-Besetzung. 

eclipsed: Warum habt ihr ein Streaming-Event gemacht? Konzertatmosphäre kommt nicht unbedingt auf.  

eclipsed Nr. 169 / 4-2015

09. Dezember 2015

STEVE HACKETT - Die Stunde des Wolfs Lange hat Steve Hackett mit seinen Veröffentlichungen die Fahne des Progressive Rock der Siebzigerjahre hochgehalten, um schließlich mit „Genesis Revisited“ diese Hochphase in eigener Sache noch einmal groß abzufeiern und damit zugleich die verdiente Ernte seiner Standfestigkeit einzufahren. Hierzu und vor allem zum neuen Album, dem Konzeptalbum „Wolflight“, steht uns der smarte Brite Rede und Antwort. TOTO - Vertrag ist Vertrag Mit ihrem neuen Studioalbum „Toto XIV“, dem ersten seit neun Jahren, wollen Toto an ihre Großtaten in den Achtzigern anknüpfen. Und auf dem Papier stehen die Chancen dafür nicht schlecht, immerhin befinden sich im aktuellen Line-up drei Gründungsmitglieder sowie Sänger Joseph Williams, der einst die Alben „Fahrenheit“ und „The Seventh One“ veredelte. Dennoch verharrt die US-Band mit ihrem Sound nicht in der Vergangenheit, vielmehr hat sie ein vielschichtiges Werk abgeliefert, das dem Vergleich mit jüngeren Gruppen locker standhält. Doch es könnte ihre letzte Platte gewesen sein.

TOTO „XIV“

14. April 2015

XIV“ ist tatsächlich das vierzehnte Studioalbum der Kalifornier, wenn man den Soundtrack zu „Dune“ mitzählt. Erklärtermaßen wollen sie damit anschließen an „IV“, das mit den Megahits „Rosanna“ und „Africa“ 1982 ihre bisher nachhaltigste Duftmarke war.

Toto - Holy War (Official Audio)

TOTO - Vertrag ist Vertrag

26. März 2015

Mit ihrem neuen Studioalbum „Toto XIV“, dem ersten seit neun Jahren, wollen Toto an ihre Großtaten in den Achtzigern anknüpfen. Und auf dem Papier stehen die Chancen dafür nicht schlecht, immerhin befinden sich im aktuellen Line-up drei Gründungsmitglieder sowie Sänger Joseph Williams, der einst die Alben „Fahrenheit“ und „The Seventh One“ veredelte. Dennoch verharrt die US-Band mit ihrem Sound nicht in der Vergangenheit, vielmehr hat sie ein vielschichtiges Werk abgeliefert, das dem Vergleich mit jüngeren Gruppen locker standhält. Doch es könnte ihre letzte Platte gewesen sein.

TOTO „35th Anniversary Tour – Live In Poland"

28. April 2014

Toto fuhren nach Lodz. Ihre Jubiläumstour zum 35. bietet nicht nur reichlich Material aus diesen 35 Jahren, auch einige Bandmitglieder, die zwischenzeitlich ausgestiegen waren, wie Keyboarder und Sänger David Paich und Leadsänger Joseph Williams, sind wieder dabei. Williams, Sohn des berühmten Filmkomponisten John Williams, war Totos Leadsänger auf den Alben „Fahrenheit“ (1986) und „The Seventh One“ (1988). Von diesen Alben und von „Toto XX“ (1998) – eine Compilation mit bis dato unveröffentlichten Songs – gibt es mit dem Jubiläumsset reichlich auf die Ohren.

eclipsed Nr. 112 / 7/8-2009

10. April 2014

SANTANA Das große Rock-Latinum Die wenigsten Musiker schaffen es, mit ihrem Sound eine völlig eigenständige Marke zu kreieren – Carlos Santana gehört dazu. Vor 40 Jahren setzten er und seine nach ihm benannte Band mit ihrem Debütwerk den Latin Rock auf die Landkarte. Wir folgen den Spuren, die Santana in den Sechziger- und Siebzigerjahren hinterlassen haben. DREAM THEATER „Wir stehen bei jedem neuen Album unter Druck“ Mit „Black Clouds & Silver Linings“ veröffentlichen die New Yorker Progmetal-Könige Dream Theater dieser Tage nicht nur ihr zehntes Studioalbum, sondern vielleicht auch ihr ausgewogenstes der letzten zehn Jahre. Beim Treffen mit Schlagzeuger Mike Portnoy sprachen wir allerdings nicht nur übers neue Album, es ging auch um die Transatlantic-Reunion und die „Progressive Nation“-Tour 2009.

eclipsed Nr. 101 / 5-2008

10. April 2014

JETHRO TULL Shuffling madness Vier Jahrzehnte lang als Dauerbrenner im Rampenlicht, so viele Konzerte auf dem Buckel wie kaum eine andere Band, dazu eine treue Gefolgschaft im Rücken: Jethro Tull haben viele musikalische Moden kommen und gehen sehen, haben selbst eine Reihe von künstlerischen Kehrtwendungen vollzogen und starten jetzt, am 30. Mai, in Berlin ihre „40 Years Anniversary Live Tour“. Eine Würdigung der unverwüstlichen Rockband und ihres eigenwilligen Chefs. MOTORPSYCHO Gletscherschmelze des Bewusstseins Ihre Musik war nie Fastfood. Von einer Mischung aus Punk und psychedelischem Hardrock ausgehend, driftete die norwegische Formation Motorpsycho Mitte der 90er in Country-Gefilde ab, um 2006 mit „Black Hole/Blank Canvas“ ihr bis dahin abstraktestes Album zu produzieren. Jetzt kehrt sie mit „Little Lucid Moments“ zurück.

eclipsed Nr. 79 / 2-2006

09. April 2014