Aktuelles Heft

15. Dezember 2020

ACDC

AC/DC „Wir sind eine Band, die immer noch Rockmusik für Teenager macht“

Sie stehen wieder richtig unter Strom: „Ich fühle mich super mit dem neuen Album“, sagt AC/DC-Gitarrist und Bandchef Angus Young über „Power Up“, ein in dieser Brillanz von den meisten kaum noch für möglich gehaltenes Spätwerk der australischen Rocklegende. „Wir alle haben die Aufnahmen wirklich unheimlich genossen. Von Anfang an war es unser Ziel, mit dieser Band Musik zu machen, die eine Menge Energie und Leidenschaft versprüht. Wie immer haben wir uns auch dieses Mal bemüht, das ganz besondere AC/DC-Feeling einzufangen.“ Man muss nur die erste Single „Shot In The Dark“, einen knusprig-eingängigen Rocker, hören, um zu wissen, was Angus meint: „Die Nummer sprüht so richtig Funken, auf klassische AC/DC-Art.“

15. Dezember 2020

Lunatic Soul , Riverside

LUNATIC SOUL - Leben, Tod und Wiedergeburt

Mit „Through Shaded Woods“, dem neuen Werk seines Soloprojekts, ist dem Riverside-Sänger Mariusz Duda eine faustdicke Überraschung gelungen. Hatte er auf den letzten beiden Lunatic-Soul-Alben noch stark elektronischen Klängen gefrönt, wartet er nun in überaus überzeugender Weise mit Tönen auf, die Gedanken an eine mittelalterliche Waldwanderung wecken: fast schon klassischem Folkrock, vermischt mit Elementen skandinavischer Volksmusik und Pagan-Metal-Anleihen.

15. Dezember 2020

Stevie Nicks , Fleetwood Mac

STEVIE NICKS - Ein leinwandreifes Rock-’n’-Roll-Leben

Im Film „24 Carat Gold – The Concert“, aufgenommen an zwei Abenden im Jahr 2017, breitet Stevie Nicks vor dem Publikum ihr bewegtes Leben aus: Nicht nur wurde sie Frontfrau von Fleetwood Mac, auch solo gelang ihr eine höchst erfolgreiche Karriere. Gesegnet mit einer einzigartigen rauchigen Stimme, verzaubert die Powerfrau im Bohemian-Gypsy-Look bis heute nicht nur eine Generation von Rockfans. Doch wo Licht ist, gibt es auch Schatten – seien es Drogenprobleme, Trauerfälle, Beziehungsdramen oder ein Schwangerschaftsabbruch.

14. Dezember 2020

Mark Kelly's Marathon , Marillion

MARK KELLY’S MARATHON - „Es ist kein Keyboard-, sondern ein echtes Bandalbum“

Welch eine Überraschung für Marillion-Fans: Auf der „Couch Convention“ der Band im Oktober stellte Keyboarder Mark Kelly sein neues Nebenprojekt Marathon vor – mit dem Video zur Single „Amelia“, die in Peter Gabriels Real World Studios aufgenommen wurde. Tatsächlich weckt die Stimme des Sängers Oliver M. Smith wohlige Erinnerungen an den einstigen Genesis-Frontmann. Was steckt hinter MARK KELLY’S MARATHON und dem mysteriösen abgestürzten Flugzeug auf dem Cover des gleichnamigen Debütalbums? 

14. Dezember 2020

Elvis Costello

ELVIS COSTELLO - Spontaneität trifft Eklektizismus

Declan Patrick MacManus alias Elvis Costello hat seinem legendären Namensvetter nicht nur mittlerweile 24 Lebensjahre voraus – mit seinem neuen Album „Hey Clockface“ beweist er zudem aufs Neue, dass er, wenn schon nicht der „King of Rock ’n’ Roll“, so doch der Elvis ist, der Anspruch auf den Titel „König der musikalischen Vielfalt“ erheben kann. Letztlich hat er aber ohnehin viel mehr mit dem smarten Buddy Holly gemein als mit dem Mann aus Memphis.

14. Dezember 2020

Paul McCartney , The Beatles

PAUL McCARTNEY - „McCartney III“ – Die Wiederentdeckung der Intimität

Die Folgen der Pandemie sind unvorhersehbar: Wer hätte gedacht, dass Paul McCartney vierzig Jahre nach „McCartney II“ noch einen dritten Teil seiner Do-it-yourself-Albumreihe einspielen würde? „Wenn ich schon mal allein in meinem Studio eingeschlossen bin“, dachte sich der inzwischen 78-jährige Ex-Beatle während des Lockdowns im Frühjahr, „kann ich doch auch ein bisschen Musik machen …“ Anlässlich der Veröffentlichung von „McCartney III“ am 11. Dezember beleuchtet eclipsed die Geschichte hinter einer eigenwilligen Albumtrilogie.

14. Dezember 2020

John Lennon , The Beatles

JOHN LENNON - Comeback mit jähem Ende

Am 9. Oktober hätte John Lennon seinen 80. Geburtstag gefeiert, wäre er nicht vor ziemlich genau 40 Jahren, am 8. Dezember 1980, auf dramatische Weise aus dem Leben gerissen worden. Kurz zuvor, am 17. November, hatte er gemeinsam mit Yoko Ono noch „Double Fantasy“ veröffentlicht, sein letztes Album zu Lebzeiten, das der Anfang eines großen Comebacks nach einem fünfjährigen Rückzug ins Privatleben sein sollte. eclipsed begibt sich auf Spurensuche im schicksalhaften Jahr 1980.

01. Dezember 2020

Henrik Freischlader Band , Henrik Freischlader

Die HENRIK FREISCHLADER BAND sucht nach fehlenden Teilen im Spannungsfeld von Blues, Funk, Soul und Rock

Der vor allem als Gitarrist und Sänger wahrgenommene Wuppertaler Multiinstrumentalist Henrik Freischlader liebt den musikalischen Perspektivwechsel: mal melodisch pop-rockig mit offenem Visier und ohne Scheuklappen („Still Frame Replay“, 2011), mal die Big-Band-Variante („Who 33“, 2017); aber gern auch als Trio („Openness“, 2016) oder mit Gary-Moore-Brille („Blues For Gary“, 2017) als Hommage an den Musiker, der Freischlader immer schon inspirierte und ihm den Blues nähergebracht hat. „Oldschool-mäßiger“, wie er es selbst gern nennt, ging es dann von der Big-Band-Variante 2018 zurück zum Kern von Blues und Soul: „Hands On The Puzzle“ hieß das Album.