Aktuelles Heft

18. Dezember 2023

Glass Hammer

GLASS HAMMER machen sich auf dem neuen Album „Arise“ auf eine Reise ins Weltall

Glass Hammer haben sich über die Jahre zu einer Art musikalischen Wundertüte entwickelt: Man weiß nie, was man bekommt. Nachdem die Band ihre „Sword & Sorcery“-Trilogie „Skallagrim“ abgeschlossen hat, überrascht sie die Fans nun mit mit ungewohnten spacigen Klängen, die für Aufhorchen sorgen dürften.

Seit den frühen Neunzigern ist die Band um Steve Babb aktiv und hat in ihrer Geschichte ganz unterschiedliche musikalische Phasen durchlaufen. Mal dominierten Einflüsse von ELP („Chronometree“) oder von Yes („If“), man scheute sich aber auch nicht vor Ausflügen in folkige Gefilde („The Middle Earth Album“) oder verärgerte viele Fans mit dem poppigen „Three Cheers For The Broken-Hearted“. Sorgen, dass so etwas mit „Arise“ auch passieren könnte, hat Steve Babb jedoch nicht.

eclipsed: Wie bei euch üblich, ist auch „Arise“ wieder ein Konzeptalbum geworden, es unterscheidet sich aber sowohl musikalisch als auch textlich deutlich von den Vorgängern.

18. Dezember 2023

Animal Collective

ANIMAL COLLECTIVE - Gegen alle Regeln

Welche Regeln auch immer in einer sich ständig verändernden Musikwelt gelten, Animal Collective geht stets einen anderen Weg. Seit fast zweieinhalb Jahrzehnten kultiviert die Gruppe aus Baltimore ihren eigenen musikalischen Garten, der stetig verändert und erweitert wird, aber gleichwohl kaum Berührungspunkte mit seiner Umgebung hat. Diese Eigenständigkeit stellt die Band, die seit 2001 aus demselben Quartett besteht, aber in wechselnden Formationen antritt, auf ihrem neuen Album „Isn’t It Now?“ erneut eindrucksvoll unter Beweis.

18. Dezember 2023

Galahad

GALAHAD machen Demenz zum Albumthema

Es ist gerade viel los im Leben von Stuart „Stu“ Nicholson. Zwei Alben innerhalb von 13 Monaten zu promoten ist das eine. Das andere sind schwierige private Umstände, die den Galahad-Sänger beschäftigen. „Ich komme gerade von meinem Vater“, erzählt er im Zoom-Interview, für das er sich in sein Heimstudio zurückgezogen hat. „Er ist an Demenz erkrankt, und ich kümmere mich zusammen mit meinem Bruder um ihn.“ Der erste Hinweis auf das neue Album „The Long Goodbye“, das im Titeltrack das Thema Demenz aufgreift? Nur zum Teil. Denn die Vorgeschichte beginnt früher: „Ich habe den Text tatsächlich schon vor ein paar Jahren zu schreiben begonnen, als meine Tante und meine Mutter an Demenz litten. Dann sah ich den Film ‚Still Alice‘, in dem es auch darum geht. Erst später ist auch mein Vater an Demenz erkrankt.“ Der Titeltrack ist mit rund 13 Minuten Spieldauer der wichtigste Song auf der neuen Platte.

18. Dezember 2023

Echoes , Pink Floyd

Es geht weiter mit der Pink-Floyd-Tribute-Band ECHOES, aber anders als bisher

„Aufgrund tiefgreifender Veränderungen im privaten sowie auch geschäftlichen Bereich haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, als Band in Zukunft getrennte Wege zu gehen.“ So verkünden es Oliver Hartmann (Gesang, Gitarre), Paul Ahrens (Keyboards), Martin Hofmann (Bass) und Steffen Maier (Drums) auf der Echoes-Website. Im Interview stellt Ahrens aber gleich klar, dass die schlimmsten Befürchtungen der Echoes-Fans unbegründet seien, denn es wird weitergehen, aber anders als bisher: „Es ist nicht so, dass die Pink-Floyd-Fans keinen von uns mehr auf der Bühne sehen. Es wird uns weiterhin auf der Bühne geben. Höchstwahrscheinlich auch mit einem Pink-Floyd-Projekt. Und es wird Echoes auf der Bühne weiter geben. Damit ist doch schon Spannung da und Interesse geweckt, was denn mit Echoes passiert. Es entspricht nicht der Realität, wenn da so ein ‚It’s all over now, Baby Blue‘-Gefühl entsteht.“

08. Dezember 2023

Véronique Gayot

VÉRONIQUE GAYOT begeistert mit ihrem neuen Album „Be A Man“ auch auf der Bühne

Es ist gerade mal drei Jahre her, da sorgte Véronique Gayot mit ihrem Auftritt beim WDR Rockpalast für Aufmerksamkeit und Anerkennung. Mittlerweile wird ihr Bluesrock besonders beim deutschen Live-Publikum sehr geschätzt. Mit dem neuen Album „Be A Man“ im Gepäck hat die Französin auf ihrer Herbst-Tour gerade für Jubelstürme gesorgt. Kein Wunder, dass die Konzertreise im Frühjahr 2024 verlängert werden soll. Als wir Gayot vor ihrem finalen Herbst-Gig fragen, wie sie die Tour erlebt habe, antwortet sie: „Würde ich sagen, ich bin zufrieden, wäre das nicht genug. Denn das war diesmal echt eine unglaubliche Erfahrung. Die Leute haben uns so viel Liebe gegeben. Und das überall, wo wir aufgetreten sind.“

08. Dezember 2023

Helmet , Page Hamilton

Drei Dekaden nach „Meantime“ geben sich HELMET subtiler, aber längst nicht altersmilde

Mit 63 ist Page Hamilton sichtlich gealtert: Aus dem sportlichen Baseballkappen-Träger der 90er ist ein ausgemergelter, reifer Herr mit dicker Hornbrille, grauen Schläfen und lichtem Scheitel geworden, der das Gros seiner Tage im Heimstudio verbringt. „Während der Pandemie habe ich angefangen, Gitarren-Unterricht zu geben - online und für Studenten aus aller Welt. Eine großartige Sache, von der ich immer geträumt habe.

08. Dezember 2023

Violent Jasper , Sylvan

Auf VIOLENT JASPERs erstem Album dreht sich alles um filmreife Melancholie

„Ich trage die Idee schon seit zehn Jahren mit mir herum. Ich wollte in Verbindung mit den Kompositionen in den Genuss von weiblichem Gesang kommen“, erzählt Pianist Volker Söhl, der vor allem durch die Prog-Band Sylvan bekannt ist. Mit deren Gitarrist Johnny Beck entwickelte er den Gedanken eines Solo-Projekts so lange weiter, bis klar war, dass man ein Konzeptalbum machen wollte. „Es sollte um Emotionen gehen. Was erst einmal nicht so außergewöhnlich klingt: Welches Musikalbum dreht sich nicht um Emotionen? Es sollte aber mehr in die Tiefe gehen, ein bisschen wie bei einer Therapiesitzung …“ „Es sollte darum gehen, ob man die Kontrolle über seine Gefühle behält oder sie verliert“, ergänzt Johnny Beck. „Wir wollten für jeden Song einen Gefühlspart haben.“

05. Dezember 2023

Nick D’Virgilio , Neal Morse , Ross Jennings

D’VIRGILIO, MORSE und JENNINGS bleiben im kreativen Fluss und liefern Nachschub

Ein Jahr nach ihrem gefeierten Debüt mit „Troika“ präsentieren Nick D’Virgilio, Neal Morse und Ross Jennings ihren Zweitling „Sophomore“ – ein Begriff, der aus dem amerikanischen College-/Highschool-Leben stammt und die Zweitsemester bzw. Schüler im zweiten Jahr meint. Wie beim Debüt arbeiteten die drei Musiker jeweils von zu Hause aus, komponierten dort, schickten sich ihre Stücke gegenseitig zu und berieten online darüber. Herausgekommen ist eine vielseitige Platte mit zehn voneinander unabhängigen Songs, die geprägt sind vom dreistimmigen Gesang der Künstler und sich zwischen Singer-Songwriter, Country, West Coast Rock und Prog bewegen.

eclipsed: Wann habt ihr beschlossen, ein zweites Album nachzulegen? Wie sah die Arbeit daran aus?