THE PINEAPPLE THIEF - Über den Zustand der Welt

Eine längere Pause gab es noch nie: Rund dreieinhalb Jahre ist es her, dass mit „Versions Of The Truth“ das letzte Studioalbum mit neuem Material von The Pineapple Thief erschien – ein ernüchterndes Werk über den erschütternden Zustand unserer Welt. Auch auf dem vierten Album seines Projekts mit Drummer Gavin Harrison als regulärem Mitglied hat Gründer Bruce Soord nichts Gutes zu berichten. Trotzdem gibt es für ihn noch ein Fünkchen Hoffnung.

Wir sprechen mit Bruce Soord am späteren Abend via Zoom. Tagsüber ist er gerade mit den Proben für die anstehende Tournee beschäftigt. Sie scheinen gut zu laufen, denn der Musiker ist guter Dinge.

eclipsed: Bruce, du hast erzählt, dass du noch nie so lange an einem The-Pineapple-Thief-Album gearbeitet hast wie an diesem.

PALLAS - Die Zeit heilt alte Wunden

Mit der Rückkehr von Sänger Alan Reed starten PALLAS auf „The Messenger“ noch einmal durch. Die Neoprog-Institution aus Aberdeen hat gut neun Jahre nach „wearewhoweare“ sechs neue Songs am Start.
Selbst für einen „alten Hasen“ ist es noch etwas Besonderes, wenn ein neues Studioalbum das Licht der Welt erblickt. Noch dazu, wenn eine prägende Figur der Bandgeschichte gerade zurückgekehrt ist. Dankbarkeit, Freude und Enthusiasmus spielen im Gespräch mit Graeme Murray, Bassist und Gründungsmitglied von Pallas, eine wichtige Rolle.

CALIGULAʼ S HORSE - 15 Kilo purer Sound

Seit ihrem Debüt „Moments From Ephemeral City“ (2011) haben sich die Australier CALIGULA’S HORSE mit einer ganzen Reihe hochwertiger Alben einen fixen Platz in der Progmetal-Oberliga neben Bands wie Haken, Tesseract und Leprous gesichert. Und auch das inzwischen sechste Album „Charcoal Grace“, ein moderner Hybrid aus Progmetal-Grooves, atmosphärischem New Artrock und einer Prise Alternative, zementiert diesen Anspruch.

GURU GURU - Die Ausdehnung des Universums

Fünf Jahre nach „Rotate“ haben Guru Guru ein neues Werk vorgelegt: „The Incredible Universe Of Guru Guru“ ist das 24. Studioalbum der in den späten 60er-Jahren gegründeten deutschen Rocklegende und beweist eindrucksvoll, dass der Begriff „Krautrock“ viel zu eng ist, um all die Dimensionen zu beschreiben, in die die Band um Schlagzeuger Mani Neumeier in über einem halben Jahrhundert vorgestoßen ist.

Jedes neue Album dieser Band ist eine Wundertüte, so auch „The Incredible Universe Of Guru Guru“. Jazz, Folk, Rock, Kraut, Klamauk – alles ist drin in diesem Werk, und für all dies stand und steht auch Mani Neumeier, dessen Karriere nun schon über sechs Jahrzehnte andauert. Auch neue, moderne Elemente finden sich auf dem Album, und mit dem ehemaligen Birth-Control-Keyboarder Zeus B. Held haben Guru Guru ein prominentes neues Mitglied, das einige Duftmarken gesetzt hat. Im Interview gab Mani Neumeier dazu bestens gelaunt Auskunft.

NEW MODEL ARMY - Die guten und die bösen Jungs

Nach rund fünf Jahren Studiopause meldet sich die Band um Justin Sullivan mit einem Album zurück, das anders klingt als die der letzten Jahre. New Model Army sind wieder unmittelbarer und direkter, erinnern an ihre Frühphase und experimentieren zugleich mit neuen Sounds. eclipsed sprach mit dem Bandleader über das neue Werk, die Wirkung seiner Songs und den Zustand unserer Welt.

Nach zahlreichen Zoom-Interviews in den letzten Jahren fühlt man sich im Wohnzimmer von Justin Sullivan schon richtig heimisch. Der New-Model-Army-Frontmann zieht wieder an seiner obligatorischen E-Zigarette, hinter deren Rauch er hin und wieder verschwindet, reagiert gewohnt genervt auf die Begrüßungsfloskel, wie es ihm gehe, und lässt während des Gesprächs in zunehmendem Maße seiner Begeisterung für das neue Album seiner Band freien Lauf, das ihm wie immer eine Herzensangelegenheit ist.

AGITATION FREE - Hippies auf der Seidenstraße

50 Jahre nach „2nd“ hatten wohl nur wenige mit einem weiteren Lebenszeichen jener Band gerechnet, die nach ihrer Auflösung 1974 und einer Reunion 1998 zuletzt 2011 das Livealbum „Shibuya Nights“ veröffentlicht hat. Ende November erschien nun ihr viertes reguläres Studioalbum „Momentum“, eingespielt von vier Musikern, die alle mindestens seit Ende 1973 zu Agitation Free gehören bzw. gehörten: Gitarrist und Gründungsmitglied Lutz „Lüül“ Graf-Ulbrich, der im Oktober 2017 verstorbene zweite Gitarrist Gustl Lütjens, Keyboarder Michael Hoenig und Schlagzeuger Burghard Rausch. Fünfter im Bunde ist seit 2012 Bassist Daniel „Danda“ Cordes. Im eclipsed-Interview sprachen die drei Hauptprotagonisten über die lange Entstehungsgeschichte des Albums.

eclipsed: Wann habt ihr beschlossen, ein neues Agitation-Free-Werk aufzunehmen? 

BROTHER GRIMM - Vom einsamen Wolf zum kleinen Wolfsrudel

Jahrelang war Dennis Grimm ganz allein Brother Grimm, auf der Bühne wie im Studio. So veröffentlichte der Berliner seine ersten Alben, spielte unzählige Konzerte und zelebrierte einen düsteren Indierock, ebenso mit Bluesrock wie mit Experimenten gespickt, und zwischen all den Schatten tauchte auch immer wieder Licht auf. Nun, mit dem vierten Album „The End“, ist Dennis Grimm nicht mehr der einsame Wolf, sondern hat mit Coogans-Bluff-Drummer Charlie Paschen und Kaskadeur-Gitarrist Enni Semmler zwei Mitstreiter gefunden. 

Das Interview mit Dennis Grimm erfolgte im Dezember, es war feucht und kalt draußen. eclipsed erwischt ihn per Zoom auf einer Autofahrt irgendwo zwischen Berlin und Leipzig. Haare und Bart kürzer, äußerlich deutlich verändert gegenüber den Pressefotos und dem Cover des neuen Albums „The End“. Aber an Grimms dunklen musikalischen Visionen, seinen ureigenen Vorstellungen von seiner Musik hat sich nicht viel geändert. Und das ist gut so. 

KRAAN - Holdrio im Damenklo

Hellmut Hattler hat gut lachen. Denn der Bassist und Sänger von Kraan hat mit seinen Kompagnons Peter Wolbrandt (Gitarre) und Jan Fride (Schlagzeug) soeben das neue Studio-Album „Zoup“ veröffentlicht, auf dem sich die Ulmer Jazzrocker in famoser Form präsentieren. Anstelle von ausufernden Improvisationen, die die Gruppe in den 1970er Jahren zu einer Live-Attraktion machten, gibt es darauf überwiegend kompakte Kompositionen zu hören, die angenehm ins Ohr gehen und gleichzeitig das unnachahmlich groovige Zusammenspiel der drei Jugendfreunde in den Fokus rückt.