Durch Ganesha zu Moksha - MY SLEEPING KARMA haben die letzte Stufe eines Abschnitts erreicht

Das Desertfest 2015 ist in vollem Gang. Im April wird Berlin regelmäßig zum Epizentrum der internationalen Heavy-Psychedelic- und Stoner-Rock-Szene. Festivalleiter Matthias „Matte“ Vandeven lässt es sich trotz des Stresses, der ihn während der drei Tage auf Trab hält, nicht nehmen, eclipsed ein Interview zu geben. Allerdings nicht in seiner Funktion als Veranstalter, sondern als Bassist von My Sleeping Karma.

The Art Of Sysyphus Vol. 82

MY SLEEPING KARMA - Akasha (edit) (4:48)
Album: Moksha (2015)
Label/Vertrieb: Napalm/Universal
www.mysleepingkarma.com

MY SLEEPING KARMAs neues Album ist nicht so leicht zugänglich wie noch seine vier Vorgänger. Seine innere Schönheit muss sich der Hörer erst erarbeiten. Er findet dann die für die Band typische Power, hervorgerufen durch hypnotische Gitarrenlicks. Neu hinzu gekommen ist der verstärkte Einsatz von Keyboards. Album des Monats!

MARK KNOPFLER - Im Idealzustand

Fünf Jahre nach dem Ende der Dire Straits stürzte sich ihr Chef kopfüber in eine Solokarriere. Diese hält bis heute an. Und Mark Knopfler wird auch nach seiner jetzt veröffentlichten achten Einspielung einen Teufel tun, an diesem für ihn idealen Zustand etwas zu ändern. Eine Welttournee mit den Dire Straits? „Viel zu stressig!“

30 Jahre GUNS N’ ROSES - Größe und Wahn

Zweifelsohne gehört die US-amerikanische Hardrockformation Guns N’ Roses zu den schillerndsten Erscheinungen in der Geschichte der Rockmusik. 1985 legte sie los, und bald darauf schon mischte sie mit ihrem Debütalbum „Appetite For Destruction“ die Szene auf wie niemand sonst. Dann aber übernahmen Größenwahn und Paranoia das Kommando. Anlässlich des dreißigsten Jahrestags seiner Gründung erinnern wir an das außergewöhnliche, kurzlebige Phänomen.

VAN MORRISON - Überarbeitet

Wenn Van Morrison Musikerkollegen zu sich ins Studio bittet, ist es für diese in der Regel eine Selbstverständlichkeit diesem Ruf zu folgen. Dem großen nordirischen Bluesmann juckte jetzt mal wieder das Fell. Er hat seinen Songkatalog durchforstet und 16 seiner alten Nummern neu aufgenommen – zusammen mit namhaften Künstlern wie Mark Knopfler, Taj Mahal oder Steve Winwood. Wir trafen Van Morrison am Rande eines Auftritts in Glasgow, um mit ihm über seine jüngsten Kollaborationen zu sprechen.

RITCHIE BLACKMORE - 70 Jahre - und ein bisschen leise

Er hat das Bild des Gitarrenhelden mitgeschaffen. Seine Riffs kennt die ganze Welt. Seine Genialität ist ebenso unbestritten wie sein Hang zum Despotismus. Ritchie Blackmore steht für eine ganze Ära. Nun wird der Engländer, den seine Frau Candice Night vor wenigen Jahren, noch mal zum Vater gemacht hat, siebzig Jahre alt. Wir würdigen den außergewöhnlichen Musiker mit launigen Versatzstücken aus seinem ereignisreichen Leben.

GROBSCHNITT - Manchmal gibt das Universum wieder etwas frei

Die Hagener Band Grobschnitt war eine der verrücktesten Kapellen des Krautrock. Ihre Mischung aus Anarcho-Rock, Theaterwahnwitz und Prog-Epen mit dem aus ellenlangen Improvisationen entstandenen Kernstück „Solar Music“ sprengte Genregrenzen. Nun ist sie mit der 17-CD-Box „79:10“ mit Remasters aller Originalalben und vielen Extras zur Bandgeschichte zurück. Gitarrist Lupo (in seinem erstem Interview seit 25 Jahren!) und Soundvisionär Eroc standen uns exklusiv Rede und Antwort.

VON HERTZEN BROTHERS - Familienangelegenheiten

In ihrer Heimat Finnland sind die Von Hertzen Brothers längst veritable Superstars. Zwei der letzten fünf Alben von Kie, Mikko und Jonne Von Hertzen erreichten die Top-Position der dortigen Charts, und auch ihr aktuelles Album „New Day Rising“ ist in der ersten Woche wie selbstverständlich auf die Spitzenposition gerauscht. Wann gelingt den drei Brüdern auch bei uns endlich der lange verdiente Durchbruch?