Aktuelles Heft

01. Dezember 2020

Noisolution , Labelportrait

NOISOLUTION - Qualität zahlt sich aus

Firewater, Scumbucket, Mother Tongue, Rotor, Coogans Bluff, Daily Thompson, The Flying Eyes, Jud … Was wirkt, wie das „Who’s who“ des alternativen Rock gehört in Wirklichkeit zum Label Roster von Noisolution, einem Musiklabel, das vor genau 25 Jahren gegründet wurde. Zeit also für eine Laudatio, gibt es doch nicht mehr so viele Plattenfirmen, welche sich um alternative Rockmusik in den letzten Jahren derart verdient gemacht haben wie eben Noisolution. Mastermind hinter allem ist Arne Gesemann, der damals bei der Gründung in erster Linie seine Vorliebe für Punkrock ausleben wollte, derweil es die Entwicklung über die Jahre natürlich begünstigte, dass sich das Berliner Label mittlerweile auch mit anderen Spielarten alternativen Rockens wohlfühlt. Immerhin machen die jüngsten Veröffentlichungen dezent in Progressive (Kaskadeur) oder Stoner Rock (Daily Thompson).

01. Dezember 2020

Solstice

Die Neoprog-Pioniere SOLSTICE wagen einmal mehr ein Comeback im neuen Gewand

Solstice gehörten zu den Pionieren der Neoprog-Szene in den 80er Jahren, doch anders als ihre Mitstreiter IQ, Marillion oder Pendragon hatten sie lange den Status eines Geheimtipps inne, auch wenn sie in den letzten 40 Jahren immer wieder mal ein neues Album veröffentlicht haben. Nun sind sie auf dem IQ-Label GEP gelandet. Andy Glass, das einzige konstante Mitglied, empfängt uns zum Plausch im virtuellen Chatroom …

eclipsed: Nimm uns doch mal mit zurück in die Zeit, als es mit Solstice losging. Ihr gehörtet ja zu den Pionieren der Neoprog-Szene …

01. Dezember 2020

Puscifer , Maynard James Keenan , Tool

Die US-Band PUSCIFER schickt ihre Songs durch den Teilchenbeschleuniger

Puscifer, so kann man allerorten lesen, sei ein Nebenprojekt von Tool. Doch ist es nicht längst umgekehrt? Zwar werden auch die Abstände zwischen den Puscifer-Alben größer, doch auf der neuen CD „Existential Reckoning“ legen Maynard James Keenan und Co. ein beredtes Zeugnis von Kontinuität ab.

eclipsed: Euer neues Album klingt wie ein 3D-Universum in Raum und Zeit. Wie ist es dazu gekommen?

Mat Mitchell: Bei diesem Album entschieden wir uns für eine frühe Digital Work Station namens Fairlight. Ihre Möglichkeiten sind zwar sehr limitiert, aber das zwingt uns eben, kreativ mit diesen Formatierungen umzugehen. Die Herausforderung bestand darin, auf diesem alten Werkzeug immer noch nach Puscifer zu klingen. So entstanden die Grundideen für das Album. Wir begannen buchstäblich damit, Knöpfe zu drücken...

01. Dezember 2020

Kadavar

Anstatt die eigenen vier Wände anzustarren, entfliehen KADAVAR lieber in spacige Weiten

Reiseverbote, Konzertabsagen – die Corona-Krise erwischte viele Bands und Veranstalter eiskalt. Auch die Berliner Stoner Rocker können ein Lied davon singen, denn eigentlich wären sie im Frühjahr auf Welttournee gewesen. Wie aus den Erfahrungen des Lockdowns ein ungeplantes Album mit ungewohnt ruhigen Tönen entstand, erzählt Gitarrist und Sänger Christoph „Lupus“ Lindemann. 

eclipsed: Kann man euer neues Album „The Isolation Tapes“ als eine Art Tondokument eurer Zwangspause betrachten? 

Lupus: Genau. Wir befanden uns mitten in einer großen Tour, als es dann am 18. März plötzlich für alle vorbei war. Wir mussten abbrechen, sind aus Frankreich zurück nach Berlin, und da war uns dann relativ schnell langweilig. Kurz vor dem Lockdown haben wir noch ein Stream-Konzert gemacht, der Opener „The Lonely Child“ stammt da her. Und die Idee, einfach weiter zusammen Musik zu machen.

01. Dezember 2020

Communic

COMMUNIC geben sich auf dem Album „Hiding From The World“ ganz und gar nicht weltabgewandt

Geradezu idyllisch mutet es an, als Oddleif Stensland beschreibt, wo er sich gerade befinde: zu Hause auf dem Land, eine knappe Stunde von der norwegischen Stadt Kristiansand entfernt. Dort, wo die Kinder draußen spielen und in den Wald gehen können. Etwas weniger idyllisch dagegen gestaltet sich die Musik seiner Band Communic, die mit ihrem sechsten Album „Hiding From The World“ weiterhin im Bereich des grau gefärbten Progressive Metal unterwegs ist.

eclipsed: Oddleif, was ist in den letzten Jahren bei euch passiert?

Oddleif Stensland: Nun, vor allem habe ich ein neues Studio gebaut. Es ist ein eigenes Gebäude, 100 Meter von meinem Haus entfernt. Davor hatte ich das Studio bei mir im Keller. Aber da musste es raus – ich brauche einen Platz, wo ich ungestört sein kann. Und unabhängig. Und wenn ich keine Lust mehr habe, gehe ich heim und schaue Netflix oder so (lacht).

01. Dezember 2020

DarWin , Simon Phillips

Bei DARWIN glänzt Simon Phillips als Drummer und Produzent


Der eine ist ein Star, der andere ein nahezu unbeschriebenes Blatt. Trotzdem fanden Simon Phillips und DarWin zueinander. Mit „DarWin 2: A Frozen War“ haben sie ihr zweites Album an den Start gebracht. Eine ungewöhnliche Partnerschaft. Doch was beim Interview schnell klar wird: Hier begegnen sich zwei Musiker auf Augenhöhe.

eclipsed: DarWin, über dich ist sehr wenig bekannt. Wir wissen, dass du aus Island kommst und als Einflüsse u. a. die Beatles und Dream Theater nennst. Warum machst du so ein Geheimnis um deine Person?

DarWin: Ehrlich gesagt brauche ich das nicht, bekannt oder berühmt zu sein. Ich lasse lieber die Musik sprechen. Vor sechs, sieben Jahren habe ich beschlossen, meine eigenen Ideen umzusetzen, und es ergab sich die Zusammenarbeit mit Simon, wobei ich bei diesem Projekt der Hauptschreiber bin. Mehr muss man nicht wissen. 

eclipsed: Wie kamt ihr zusammen?

23. November 2020

CD-Sampler

20. November 2020

Bruce Springsteen

BRUCE SPRINGSTEEN - Energiegeladener Blick zurück

Bruce Springsteens neues Album „Letter To You“ kommt überraschend. Doch wer in Corona- und US-Wahlkampf-Zeiten vom Boss ein waschechtes politisches Album wie einst „The Rising“ nach den 9/11-Anschlägen erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Ist es auch kein „Brief“ zur aktuellen Lage der Welt, so handelt es sich bei „Letter To You“ doch um ein Album voller Weisheit, auf dem sich der Musiker intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt. Und für Enttäuschung besteht kein Grund: Auch wenn das verschneite Cover andere Assoziationen wecken kann, ist dieses musikalische „Schreiben“ das wohl energiegeladenste E-Street-Band-Album seit „Born In The U.S.A.“. Wir gehen auf Spurensuche und beleuchten den schmerzhaften Entstehungsprozess von „Letter To You“, widmen uns seinen schweren Themen, den hochkarätigen Songs und seinem besonderen Sound.