The Art Of Sysyphus Vol. 103

1969 DIE ZEITENWENDE: Geplatzte Träume, neue Visionen

Das alles dominierende Thema des Jahres ist, trotz des frischen Windes, der mit der Wahl des Sozialdemokraten Willy Brandt zum Bundeskanzler durch die Bundesrepublik Deutschland weht, und trotz bedrückender Nachrichten aus Vietnam und Irland, die Landung der „Apollo 11“-Besatzung auf dem Mond. Auf der Erde platzen die Sehnsüchte der Hippies spätestens in Altamont, der Rock als „Way Of Life“ hat seine Unschuld verloren. Andererseits startet die Rockmusik erst richtig durch, es sprießen die Krauts, Jazzer entdecken den Rock, King Crimson den Prog, der Zeppelin kreist - neue Visionen für die Siebziger.

ALAN PARSONS - Magische Rolle Rückwärts

15 Jahre liegen zwischen „A Valid Path“ und „The Secret“. Sein Ausflug in Electronica-Gefilde hatte dem Namensgeber des Alan Parsons Project, mehrfachen Grammy-Gewinner und Toningenieur von Alben wie „Abbey Road“ oder „The Dark Side Of The Moon“ keinen Erfolg beschert. So blieb der Engländer diese lange Zeit über als Albumkünstler stumm. Nun kehrt Parsons in die Symphonic-Rock-Gefilde zurück, für die er bekannt und beliebt ist. Doch wie viel kann „The Secret“ 2019 wirklich reißen?

ARCHIVE - Gestern - Heute - Morgen

Archive – schon im Namen der Band verbirgt sich das Immerwährende. Jetzt feiert das Kollektiv unter dem Motto „25“ ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte. Fast vier Stunden Archive-Material im Rückspiegel, sind die Scheinwerfer trotzdem konsequent nach vorn gerichtet.

Ein Projekt wie „25“ hat es von der britischen Artrock/Trip-Hop-Formation Archive so noch nicht gegeben. Auf vier CDs schöpft das vielköpfige Ensemble um Darius Keeler aus der eigenen Geschichte. Es stecken jedoch auch so viele neue Songs in dem Jubiläumspäckchen, dass man daraus ein komplettes Album hätte machen können. Die Botschaft ist einfach: Archive sind, was sie waren, und Archive waren, was sie sind.

DEVIN TOWNSEND - Weißer Regenbogen

Losgelöst von allen stilistischen Zwängen präsentiert der kanadische Ausnahmemusiker Devin Townsend auf seinem neuen Soloalbum „Empath“ einen abgefahrenen Mix aus extremem Metal, Country, Ambient/New Age, Orchester- bzw. Chorkompositionen und Jazz. Es ist nicht weniger als eine Tour de Force durch die Karriere des 46-jährigen Synästhetikers, der „Empath“ als irisierendes weißes Album wahrnimmt.

Ende März. Nach einem Urlaub in Indien, den Devin Townsend mit den ersten beiden Shows seiner Akustiktour in Neu-Delhi und Mumbai gekrönt hat, steht in wenigen Stunden der erste Gig in Europa an. Noch sitzt der Kanadier entspannt in einem Hotelzimmer in Amsterdam, bevor er sich beim Debüt des „Prognosis Festival“ die Bühne des Effenaar in Eindhoven mit den Szenegrößen TesseracT, Haken, Leprous, Soen, The Gathering und Wheel teilen wird.

eclipsed: Wie war dein Indientrip?

Szenereport: ROCK UND PSYCHEDELIC AUS DER TÜRKEI

Die Rockszene in der Türkei ist im deutschsprachigen Raum nahezu unbekannt. Dabei hat sich dort seit den späten Sechzigerjahren eine eigenständige Spielart zeitgenössischer Musik entwickelt, deren exotischer, ja, psychedelischer Charme gerade in dem Mix aus Traditionen und Moderne begründet liegt. Bir sevgili uğruna, Sen de benim gibi yanma arkadaş“, und später im Refrain: „O yaşlı gözlerine, o yalan sözlerine, Kanma arkadaş“ – diese Textzeilen haben viele gesungen. Der Hardrocker Ogün Sanlısoy etwa – sein Video wurde dafür bislang 1,5 Millionen Mal auf YouTube angeklickt. Ebenso Yıldız Tilbe, Türkin kurdischer Abstammung, die seit den 90ern 15 Alben veröffentlicht hat und auch mit drastischen antisemitischen Äußerungen aufgefallen ist (3,7 Mio. Klicks). Genauso Umut Kaya (2,2 Mio. Klicks) – sie alle coverten den Song „Anma Arkadaş“ von Erkin Koray.

GONG - Ewige Wiederkunft

Mit ihrem zweiten Werk nach dem Tod von Bandgründer Daevid Allen müssen die neuen Gong Farbe bekennen. Schaffen es die Erben, das 1967 erschaffene Space-Kontinuum am Leben zu erhalten? Gemeinsam mit deren Frontmann und Gitarrist Kavus Torabi gehen wir auf eine kleine philosophische Reise rund um das neue trippige Album „The Universe Also Collapses“. Um es mit Timothy Leary zu sagen: Turn On! Tune In! Drop Out!

Gong sind Kult. Bereits seit 1967 aktiv ging ihre Reise von Caterbury-Prog über Fusion bis zu Space- und Jazzrock. Und die Familie Gong ist groß. Zig Formationen durchliefen den musikalischen Äther. Auch nach dem Tod von Daevid Allen 2015 schwebt eine junge Inkarnation durch den Raum, denn die Seele der Band ermächtigte in einer letzten E-Mail Kavus Torabi, seiner Vision von Gong weiter zu folgen.

eclipsed: Was hat es mit dem Albumtitel „The Universe Also Collapses“ auf sich?

GROBSCHNITT - „Acoustic Party“ - Comeback auf drei Gitarren

Für Grobschnitt-Fans ein Knaller: Originalgitarrist Lupo kehrt gemeinsam mit Sänger Willi Wildschwein und dessen Sohn Nuki auf deutsche Bühnen zurück! Erstmalig werden Grobschnitt-Klassiker in rein akustischer Version zu hören sein. Nach der „Last Party“-Tour 1989 hatte Lupo das Ende von Grobschnitt verkündet: „Wir verschwinden ins Universum, aber manchmal gibt das Universum auch wieder etwas frei.“ Nun also Grobschnitt-Partikel in unelektrifizierter Form.