SUMMER OF MUSIC - 50 Jahre Woodstock-Festival

Woodstock war Chaos, Massenauflauf, dreitägige Falle, Drogen, Unwetter, Schlamm, (zunächst) finanzielles Desaster für die Macher und Geldgeber. Obwohl es im Jahr 1969 mehrere große Rockfestivals gab, die problemlos abliefen, gilt gerade jenes anarchische Hippiehappening bis heute als legendär, als die Mutter aller Festivals. Nach wie vor wird vom „Geist von Woodstock“ geraunt, das friedliche Miteinander von rund einer halben Million Menschen, die das Festivalgelände fluteten, gepriesen. War Woodstock wirklich der Höhepunkt der Love-&-Peace-Bewegung? Was war das Besondere, was hob dieses Festival von anderen Musikgroßveranstaltungen jener Zeit ab? Oder wurden die drei Tage im August 1969 einfach nachträglich überhöht? Ein Rock’n’-Roll-Swindle? Spurensuche.

SANTANA - Jambo-Jams

Es war eine kleine Sensation, als vor drei Jahren die alte Santana Band mit Mike Shrieve, Gregg Rolie und Michael Carabello wieder zusammenfand und das Album „Santana IV“ veröffentlichte. Jetzt hat Carlos Santana seine Gruppe wieder komplett umbesetzt und ihre stilistische Ausrichtung neu kalibriert. Inmitten des fiebrigen, congasbefeuerten Latin Rock erhebt sich plötzlich eine uralte Stimme: Africa speaks!

BIG BIG TRAIN - Zug der Jungakademiker

Eine Grand Tour war eine kulturelle Tradition im 17. und 18. Jahrhundert, eine Art Bildungsreise für Jungakademiker aus begütertem Hause. Zum Abschluss ihrer Studien machten sie sich auf, um künstlerisch herausragende Stätten in ganz Europa zu besuchen. Sie besichtigten historische Denkmäler und Bauwerke und diskutierten später über die auf der Reise gesammelten Eindrücke. Big Big Train klinken sich mit ihrer neuen Platte in diese Tradition ein und unternehmen eine Grand Tour in Vergangenheit und Gegenwart.

CHANDELIER - Klassentreffen auf der Loreley

Das schmale Gesamtwerk von Chandelier ist mit Veröffentlichung der letzten Platte „Timecode“ jetzt wieder erhältlich. Wie schon die beiden früheren Alben liegt auch dieses als Doppeldecker vor. Den Abschluss ihrer Reissue-Kampagne feiert die stillgelegte deutsche Neoprogband mit einem einmaligen Reunionauftritt bei der „Night Of The Prog“.

BRUCE SPRINGSTEEN - Nonstop durch die USA

Nach seiner Personalityshow, die ihn in über 200 Aufführungen am Broadway zeigte, ist Bruce Springsteen nun ins Studio zurückgekehrt. 13 neue Lieder hat er dort aufgenommen. In diesen ist der Uramerikaner Springsteen unterwegs – als Anhalter mit dem Auto, auf wilden Pferden oder als Fahrgast im „Tucson Train“. Der Musiker scheint auf seiner Soloplatte – ähnlich wie Wyatt und Billy in „Easy Rider“ – ein verloren geglaubtes Amerika zu suchen, eines, das es im Augenblick nicht gibt.

LUCIFER’S FRIEND - Die älteste Hobbyband der Welt

Lucifer’s Friend könnten nächstes Jahr ihr 50. Bandjubiläum feiern. Auch wenn sie sich 1970 gegründet haben, wäre das allerdings etwas an den Haaren herbeigezogen, denn die überwiegende Zeit während der letzten fünf Jahrzehnte war die deutsch-englische Truppe inaktiv. Seit etwa vier Jahren ist sie allerdings wieder aus dem Schlaf- in den Wachmodus gewechselt und hat gerade mit „Black Moon“ ein eindrucksvolles Hardrockalbum herausgebracht.

MANDOKI SOULMATES - Die Band der Bandleader

Leslie Mandoki tourt im Herbst mit seinen Soulmates durch Deutschland. Zu diesen werden Supertramps John Helliwell, Ex-Earth-Band-Sänger Chris Thompson, Ex-Toto-Sänger Bobby Kimball, Trompeterass Till Brönner und viele weitere große Namen gehören. Sie werden dann das neue Soulmates-Doppelalbum präsentieren, das Produzent Leslie Mandoki gerade abmischt. Bis dahin können Fans sich mit der gerade veröffentlichten Doppel-Blu-ray „Wings Of Freedom“ einstimmen.

IZZ - Daumen im Sonnenwind

IZZ

Das New Yorker Ensemble IZZ um die Brüder Tom und John Galgano gehört seit zwei Jahrzehnten zu den spannendsten Prog-Lieferanten aus Übersee. Seit dieser Zeit weiß es, elegant die Brücke nach Europa zu schlagen. Vier Jahre nach ihrem letzten regulären Studioalbum „Everlasting Instant“ liegt nun ein neues Werk vor, das mehr als nur aufhorchen lässt. Nicht zuletzt wegen seines Bezugs auf Douglas Adams.

Mit ihrer neunten Studioeinspielung liefern IZZ ihr Meisterstück ab: „Don’t Panic“ birst geradezu vor cleveren Ideen, kunstvollen Arrangements und Spielfreude. Zudem erweist sich die Gruppe hier proggiger als jemals zuvor. Wie der Titel vermuten lässt, nimmt „Don’t Panic“ in der Tat Bezug auf Douglas Adams’ kultige Hörspiel- und Romanserie „Per Anhalter durch die Galaxis“, aber anders, als man zunächst vermuten könnte. Wir sprachen darüber mit John Galgano und Paul Bremner.