CHARLIE WATTS - Der den Song spielte

Am späten Nachmittag des 24. August wurde bekannt, dass Charlie Watts, seit 1963 Schlagzeuger der Rolling Stones, im Alter von 80 Jahren in einem Londoner Krankenhaus gestorben war. Für einen Moment stand die Musikwelt still, und nicht nur Stones-Fans wussten, dass mit dem stillen Drummer einer der ganz Großen gegangen war. Die ungewöhnlich vielen und warmherzigen Trauerbekundungen von Kollegen und Kolleginnen aus allen Musikgenres bestätigten das. Abschied von einem Gentleman, der zur weltweit verehrten Legende wurde.

RAY WILSON - Schwergewicht Homo sapiens

Der schottische Sänger und Songwriter gilt live als Arbeitstier. Warum er sich dennoch erstaunlich gut mit der Corona-bedingten Zwangspause arrangierte, mehr noch, weshalb sie ihm sogar sehr gelegen kam, und wie das neue Album eher ungeplant entstand, verriet er im eclipsed-Interview ...

eclipsed: Ich habe gelesen, dass du es gar nicht so schlimm fandest, als du ziemlich abrupt nicht mehr touren konntest. Wie das?

HOELDERLIN - Zwischen Krautrock, Prog und deutscher Dichtkunst

Zwischen Krautrock, Prog und deutscher Dichtkunst. Es grenzte an ein kleines Wunder: Nach fast einem Vierteljahrhundert hatten sich die Kraut- und Progrockpioniere von HOELDERLIN im Dezember 2005 wiedervereint und feierten mit einem Konzert beim „Rockpalast“ des WDR in der Bonner Harmonie ihr Bühnencomeback. Nun wurde der Konzertmitschnitt „Live At Rockpalast 2005“ auf CD und DVD veröffentlicht. Wir sprachen mit dem langjährigen Bassisten Hans Bäär (bürgerlich Hans Maahn, Bruder von Wolf Maahn), der 1975 zu Hoelderlin stieß, über das damalige Comeback und die Entwicklung der Band.

DAVID COVERDALE - Der Cock-Rocker wird 70!

Es ist ein Running Gag in der Redaktion, dass wir mal einen David-Coverdale-Text für die „Weiter im Text“-Rubrik übersetzen sollten. Wahrscheinlich würde das eclipsed dann nur noch unter der Ladentheke  verkauft werden dürfen ... Dave, affin für solcherlei Anzüglichkeiten, bittet beim Interview um eine Minute Pause, als er diese Anekdote hört, da er sich gerade kurz vor einer OP wegen seines Leistenbruchs befindet. „Wenn ich auf meine Hose schaue, dann muss ich sagen: Das sind die dicksten Eier, die ich je hatte, aber leider darf ich nicht lachen, noch nicht mal über mich selbst, denn dann wird es schmerzhaft ...“ Kurz zuvor war Old Cov an beiden Hüften operiert worden. „Wenn das mal kein Schicksal ist! Man könnte aber auch sagen, der Mann hat alles gegeben. (kichert) Oje, jetzt habe ich doch wieder über meinen eigenen Witz schmerzhaft gelacht.“

LINDSEY BUCKINGHAM - Der Unvollendete

Mit Fleetwood Mac hat Lindsey Buckingham rund 120 Millionen Alben verkauft und die größten Arenen der Welt gefüllt. Wirklich glücklich ist er damit aber nicht geworden – der ewige Zwist mit Stevie Nicks hat an seinen Nerven und seiner Gesundheit gezehrt. Nach seinem Rauswurf 2018 und einem beinahe tödlich verlaufenen Herzinfarkt im Jahr darauf versucht der Gitarrist und Sänger nun mit seinem siebten Soloalbum einen Neuanfang, den er selbst als „the small machine“ und „musikalisches Malen“ bezeichnet. Was er darunter versteht? eclipsed hat dem fast 72-Jährigen auf den Zahn gefühlt.

Mit „Icy Skies“ bestätigt FINALLY GEORGE seine Artrockambitionen und -qualitäten

2018 kam er aus dem Nichts. Georg Hahn aka Finally George überraschte die Artrockgemeinde mit seinem Debütalbum „Life Is A Killer“. Der damals 52-jährige Werbemusiker, der sich selbst auch schon mal als „Geräuschemacher“ bezeichnete, tauchte so unvermittelt in der Szene auf, dass sich das eclipsed-Interview zur Veröffentlichung als sein allererstes überhaupt entpuppte. Von da an war er „infiziert“ – ein Wort, das im Laufe der drei seitdem vergangenen Jahre eine neue Bedeutung bekommen hat – von der Idee, nun auch am Ball zu bleiben. Und er ist am Ball geblieben – und zwar mit seinem neuen Album „Icy Skies“. Georg Hahn: „Dass ich ein zweites Album aufnehme, war absolut klar, weil das wirklich total Spaß gemacht hat. Ich habe mich tierisch gefreut über all das Lob zum ersten Album. Ich war wirklich überrascht. Das erzeugte aber auch Druck für das nächste. Bei allem, was ich neu gemacht habe, dachte ich: Kriege ich das wieder so gut hin wie auf dem ersten Album?“

CREAMCHEESE - Undiskutierte Musik

„One Man Band since 1998. The nice guy with the great music. Still getting stronger...“, so bezeichnet sich Marcel Besner auf seiner Bandcamp-Site. Wie großartig die Musik wirklich ist und ob sie immer stärker wird, kann jeder selbst anhand der sechs dort bereitgestellten Alben überprüfen. eclipsed sprach mit dem Musiker, der sich selbst als großen Pink Floyd-Fan bezeichnet und schon mit fünf Jahren seine erste eigene Platte kaufte.

eclipsed: Du hast in den letzten Jahren bereits diverse Alben auf Bandcamp digital veröffentlicht. Wie kam es jetzt zur ersten physischen Veröffentlichung auf CD?

Die Prog-Veteranen Jeff Brewer und Robert Hutchinson überzeugen als THE FAR CRY

„In den USA hat man es als Prog-Band nicht leicht“, stöhnt Robert Hutchinson, Schlagzeuger von The Far Cry, die mit „If Only …“ ein imposantes erstes Album veröffentlicht haben, das vor Einfallsreichtum und Spielfreude nur so strotzt. „Prog ist eher ein obskurer Nischenmarkt bei uns. Auf jeden Fall bekommst du keine Angebote von Clubs oder Bars wie andere Rockbands.“ Hutchinson muss es wissen, denn obwohl „If Only …“ das erste Album der Formation ist, die er vor einigen Jahren mit dem Sänger und Multiinstrumentalisten Jeff Brewer gegründet hat, sind beide Musiker bekannte Veteranen in der amerikanischen Prog-Welt. Bereits in den 80ern spielten sie gemeinsam in der Band Holding Pattern, die gemeinhin zum Neoprog gerechnet wurde, auch wenn die Musiker damals keine Ahnung hatten, was das überhaupt sein soll: „Wir verstanden uns als klassische Prog-Band.